Marketing-Gag

Der 8% Schmäh von Trade Republic

© Trade Republic
© Trade Republic

Mit dem Angebot von 4 Prozent Zinsen für die Cash-Einlagen seiner Kund:innen hat die Berliner Neobank (ja genau, nicht mehr bloß Neobroker) dieses Jahr einen Coup gelandet – und gehört damit zu den Banken, die mit die höchsten Zinsen anbieten. Zum Jahresende haben User nun nochmals digitale Post von Trade Republic erhalten. Diesmal lockt das Unternehmen sogar mit 8 Prozent Zinsen p.a.

Die scheinbare Verdopplung hat aber ihre Tücken, weil sie nur eingeschränkt gilt und damit als netter Marketing-Gag und nicht mehr abgetan werden kann. Denn wer die Werbe-Mail bzw. die Info-Seite zu dem Angebot näher studiert, der erfährt schnell, dass diese 8 Prozent Zinsen lediglich für den Januar 2024 gelten, und dann auch nur bis zu einem Betrag von 10.000 Euro.

Die weitere Voraussetzung ist, dass man mindestens einen neuen Kunden anwirbt, der zwischen dem 24. und 31. Dezember ein Konto eröffnet. Aber es geht noch weiter: Der neu angeworbene User muss dann in den ersten 21 Tagen nach Kontoeröffnung auch noch 3 Investitionen tätigen, also in Aktien, ETFs oder Krypto-Assets investieren. Erst dann kommt das 8% Zinsen p.a. Angebot zur Anwendung.

Was 8 Prozent für 1 Monat bringen

Aber wie gesagt, es gilt auch nur für den Jänner 2024. Was sind nun 8 Prozent Zinsen p.a., gerechnet auf 10.000 Euro und bloß den Jänner? Überraschend wenig, nämlich genau 66,67 Euro (von denen man dann auch noch die Kapitalertragssteuer abziehen kann). Die Hälfte davon, also etwa 33 Euro, würde man sowieso bekommen, da derzeit 4% Zinsen p.a. bei TR gilt. Dafür bekommt Trade Republic im Gegenzug mindestens einen neu angeworbenen und aktiven (als investierenden) User.

Damit entpuppt sich das scheinbar spektakuläre 8%-Angebot schnell als gefinkelter „Freunde werben Freunde“-Trick. Das Anwerben neuer Nutzer:innen im Fintech-Bereich durch Belohnungen ist seit vielen Jahren üblich, weil sich Neobanken und Neobroker so die Werbekosten ersparen wollen, die oft viel höher liegen. Die Neobank Revolut bezahlt seinen Bestandskund:innen etwa aktuell 60 Euro, wenn diese einen neuen User bringen. Auch N26 bezahlt seinen Usern solche Empfehlungsprämien – bei Trade Republic ist das nun geschickt in dem Zinsangebot verpackt.

Was bei Trade Republic aber über den Jänner 2024 hinausgeht, sind die aktuell 4 Prozent Zinsen p.a. Diese gelten auf Beträge von bis zu 50.000 Euro sowohl für Neu- als auch Bestandskunden.

Trade Republic wird mit neuer Lizenz zur Vollbank

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Powered by Dieser Preis-Ticker beinhaltet Affiliate-Links zu Bitpanda.

Deep Dives

Austrian Startup Investment Tracker

Die Finanzierungsrunden 2024

#glaubandich-Challenge 2024

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 11

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe

The Top 101

Die besten Startups & Scale-ups Österreichs im großen Voting

BOLD Community

Podcast-Gespräche mit den BOLD Minds

IPO Success Stories

Der Weg an die Wiener Börse

Weiterlesen