Ausblick

Ethereum ETFs sollen im Sommer starten, sagt SEC-Chef Gensler

Ethereum-Logo künstlerisch. © Dall-E / Trending Topics
Ethereum-Logo künstlerisch. © Dall-E / Trending Topics
Startup Interviewer: Gib uns dein erstes AI Interview Startup Interviewer: Gib uns dein erstes AI Interview

Wann könnten Spot-Ether-ETFs genehmigt werden? Wie schätzt der SEC-Vorsitzende Gary Gensler den Zeitplan ein? Diese Fragen standen im Mittelpunkt einer Anhörung des US-Senatsausschusses für Bewilligungen am Donnerstag. Gensler deutete an, dass die Genehmigungen für Spot-Ether-ETFs möglicherweise noch in diesem Sommer erteilt werden könnten. „Einzelne Emittenten durchlaufen noch den Registrierungsprozess. Es läuft reibungslos“, sagte Gensler und fügte hinzu, dass die Genehmigung „irgendwann im Laufe dieses Sommers“ erfolgen könnte.

Die SEC hatte bereits am 23. Mai Spot-Ether-ETFs zur Notierung zugelassen. Branchenführer gingen davon aus, dass der Handel nach der Genehmigung irgendwann im Juli oder August und wahrscheinlich vor November aufgenommen werden könnte. Spot-Ether-ETFs bieten Anlegern die Möglichkeit, in Ethereum, die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, zu investieren, ohne den Vermögenswert selbst halten zu müssen.

Amerikanische Krypto-Unternehmen ins Ausland gedrängt

US-Senator Hagerty kritisierte zudem Genslers Regulierung der Krypto-Industrie und erklärte, dass die „Hindernisse“ der Behörde dazu geführt hätten, dass US-Unternehmen ins Ausland abwandern. „Sie priorisieren keine Regelsetzung für Bereiche, die sie dringend benötigen“, sagte Hagerty. „Und hier spreche ich davon, einen konstruktiven Rahmen für die Krypto-Industrie zu schaffen. Dies ist eine innovative Branche. Es ist eine Branche, in der die Vereinigten Staaten führend sein sollten.“

„Doch andere Länder schaffen Regeln für ihre Ökosysteme. Doch was hier bei der SEC und der CFTC passiert, sind ständige Hindernisse und ein Mangel an Sicherheit“, fuhr der Senator fort. „Und was passiert, ist, dass diese innovative Branche sich zunehmend ins Ausland gedrängt sieht. Ich glaube nicht, dass das das Ergebnis ist, das wir hier in Amerika haben wollen.“

USA verlieren Anteil an Krypto-Entwickler:innen

Ein Bericht von Coinbase ergab, dass die USA in den letzten fünf Jahren kontinuierlich ihren Anteil an Krypto-Entwicklern verloren haben, wobei nur 26% der Krypto-Unternehmen in Amerika ansässig sind. Selbst der ehemalige Präsident Donald Trump, der vermutliche republikanische Kandidat für die Wahlen im November, schloss sich in dieser Woche der Sache an und empfing mehrere Bitcoin-Miner in seinem Resort in Palm Beach. „Bitcoin-Mining könnte unsere letzte Verteidigungslinie gegen eine [Zentralbank-Digitalwährung] sein“, sagte Trump in einem Beitrag auf seiner Plattform Truth Social und fügte hinzu, dass seine Regierung wolle, dass der gesamte verbleibende Bitcoin-Abbau in den Vereinigten Staaten stattfindet.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Powered by Dieser Preis-Ticker beinhaltet Affiliate-Links zu Bitpanda.

Deep Dives

Austrian Startup Investment Tracker

Die Finanzierungsrunden 2024

#glaubandich-Challenge 2024

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 11

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe

The Top 101

Die besten Startups & Scale-ups Österreichs im großen Voting

BOLD Community

Podcast-Gespräche mit den BOLD Minds

IPO Success Stories

Der Weg an die Wiener Börse

Weiterlesen