Landwirtschaft

Evologic: Wiener BioTech holt 2,5 Mio. Euro, um Pestizide durch Pilze zu ersetzen

Das Team von Evologic. © Michael Gizicki
Das Team von Evologic. © Michael Gizicki

Die Reduzierung von Düngemitteln und Pestiziden in der Landwirtschaft durch den Einsatz von Biologika kann nicht nur die landwirtschaftliche Produktion wieder natürlicher machen, sondern auch das Grundwasser sauberer machen und zu verantwortungsvollerer Produktion und Konsumation beitragen. Das 2016 gegründete Wiener BioTech Evologic Technologies will mit seinen Entwicklungen gleich zu mehreren Sustainable Development Goals (SDGs) beitragen.

Im Kern steht dabei die Entwicklung von Biostimulantien und Biopestizide, die chemisch-synthetische Produkte in der Landwirtschaft zurückdrängen sollen. Und dafür hat sich das junge Unternehmen rund um Geschäftsführer und Gründer Wieland Reichelt jetzt 2,5 Millionen Euro bei Investoren geholt. Die Finanzierungsrunde wird von der Askur Invest GmbH aus Leverkusen angeführte, die bisherigen Investoren RWA, BayWa, Mauthner und Vivida ziehen mit, genauso wie es Unterstützungen von aws (aws PreSeed und aws Seedfinancing) und der EIF gibt.

Bioreaktor von Evologic. © Michael Gizicki
Bioreaktor von Evologic. © Michael Gizicki

Pilze industriell skalieren

Evologic setzt bei seinen Biopestiziden auf Pilze. Die können natürlich auch von selbst wachsen und gezüchtet werden, doch das Wiener BioTech mit seinen 18 Mitarbeitern hat ein neuartigen Produktionsverfahren namens „Pseudo Solid State Fermentation“ (PSSF) entwickelt und  verspricht, einen Großteil der bekannten Pilzspezies (ca. 2,8 Millionen) „industriell skalierbar, frei von Kontaminationen und Substratrückständen“ und auch noch kosteneffizient herstellen zu können.

In Wien Liesing soll Evologic nun weiter wachsen und die Entwicklung des patentierten Bioreaktors vorangetrieben werden. Dieser ermöglicht die Herstellung von natürlichen symbiotischen Pilzen, die dann wiederum als Nährstoffe  auf dem Feld eingesetzt werden können. Evologic ist 2016 aus dem Institut für Verfahrenstechnik der Technischen Universität Wien als Spinoff hervorgegangen. Wie bereits berichtet hat sich das junge Unternehmen auch eine Förderung der EU sichern können.

European Innovation Council: Je bis zu 2,5 Mio. Euro für vier österreichische Firmen

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen