Corona-Hilfen

Kurzarbeit wird bis Ende Juni verlängert und soll danach abgelöst werden

Symbolbild. © Free-Photos / Pixabay
Symbolbild. © Free-Photos / Pixabay

Im heutigen Ministerrat wird die Verlängerung der Corona-Kurzarbeit bis Ende Juni 2021 beschlossen – und geht damit in die Phase 4. Die aktuelle Phase drei läuft noch bis Ende April und wird dann von Phase 4 abgelöst, die sich im Wesentlichen nicht von ihrem Vorgänger unterscheidet. Hier die wichtigsten Eckpunkte laut Arbeitsministerium:

  • Einkommen-Nettoersatzrate für Arbeitnehmer bleibt weiterhin bei 80 bis 90 Prozent
  • Arbeitszeit kann auf bis zu 30 Prozent reduziert werden, in von Lockdowns betroffenen Branchen (Tourismus, Hotellerie, gastronomie etc.) auch auf 0 Prozent
  • Weiterbildungen werden weiter gefördert Unternehmen bekommen für Qualifizierungsmaßnahmen 60 Prozent der Kosten vom AMS zurück

Mit Mitte Februar sind in Österreich noch 465.400 Personen in Kurzarbeit – das ist nur mehr ein Drittel des Höchststandes, der im Mai 2020 1,32 Millionen Arbeitnehmer in Kurzarbeit sah. Es ist aber auch fast drei Mal so viel wie vor den Winter-Lockdowns – da waren nur mehr etwa 170.000 in Kurzarbeit.

Arbeitsminister Kocher sagte auch, dass Kurzarbeit jetzt noch notwendig sei, wenn es Schließungen im Zuge der Lockdowns gebe, es aber keine Dauerlösung sei. Ab Juli ist deswegen ein schrittweiser Ausstieg aus dem Kurzarbeitsmodell geplant, an dessen Stelle etwas anderes kommen soll.

Denn auch wenn es ab dem Sommer keine Lockdowns mehr gibt – die Wirtschaft ist nach wie vor hart getroffen, und viele rechnen mit Auslaufen von Steuer- und Abgabenstundungen mit einer Insolvenzwelle. Das könnte sich wiederum stark auf die Arbeitslosenzahlen auswirken, wenn dann viele Menschen, die jetzt in Kurzarbeit sind, dann zum AMS geschickt werden. Die Arbeitslosenquote lag Ende Jänner bei 11,4 Prozent, Tendenz durch die Lockdowns wieder steigend. Und so will Kocher an einer neuen Form der Kurzarbeit für die Zeit nach der Krise arbeiten – wie die aussehen könnte, ist noch offen.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

#glaubandich-Challenge 2023

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen