Exklusiv

Nuki: Intelligentes Türschloss, das das Smartphone zum Schlüssel macht, erhält zwei Millionen Euro Investment

Das Nuki-Schloss zum Nachrüsten für bestehende Schlösser. © Nuki
Das Nuki-Schloss zum Nachrüsten für bestehende Schlösser. © Nuki

Das beim Grazer Start-up-Inkubator Up To Eleven angesiedelte smarte Türschloss Nuki (vormals Noki, musste sich wegen einem drohenden Rechtsstreit mit Nokia umbenennen) hat ein Investment in der Höhe von zwei Millionen Euro erhalten. Das Geld stammt zur Hälfte von Up To Eleven, der Venta Beteiligungs GmbH (ein Immobilieninvestor aus Graz) und der Aquis Sanitär AG (spezialisiert auf Mechatronik), die andere Hälfte kommt über das Double-Equity-Programm der staatlichen Förderbank aws. Nach Abschluss der Finanzierungsrunde halten die Gründer von Nuki nach wie vor die deutliche Mehrheit, genaue Angaben zu den verkauften Anteilen werden keine gemacht.

Nuki ist ein intelligentes Türschloss zum Nachrüsten, das erlaubt, eine Haustüre aufzusperren, indem man sich mit einem Smartphone annähert. Das Smartphone bzw. einer darauf installierten App wird via Bluetooth mit Nuki gekoppelt und sperrt die Tür auf oder zu, wenn man sich hin- oder wegbewegt. Die Technologie sei zu „100 Prozent sicher“, so Up-To-Eleven-Chef Martin Pansy, weil der Code-Schlüssel nur auf dem gekoppelten Smartphone sowie auf dem Schloss abgelegt sei, es würden keine Daten auf Servern gespeichert werden.

Smartphone ent- oder versperrt die Tür. © Nuki
Smartphone ent- oder versperrt die Tür. © Nuki

Allerdings: Wird das Smartphone gestohlen, ist es denkbar, dass ein Einbrecher so ins Haus kommt. Der Nutzer hat dann aber die Möglichkeit, das Entsperren der Tür zu verhindern, sofern Nuki im Heim-WLAN eingeloggt ist und via Cloud den entsprechenden Befehl erhalten kann.

Nicht sicherer, aber komfortabler

„Wir stellen nicht den Anspruch, die Tür sicherer zu machen, aber wir machen das Auf- und Zusperren komfortabler“, so Pansy. Nuki würde die Tür aber auch nicht unsicherer machen, da es sich um einen Drehzylinder-Aufsatz mit einem Motor handelt, der einen im Schloss sitzenden Schlüssel auf der Innenseite der Türe automatisch dreht. Das originale Türschloss wird von der Technologie nicht ersetzt. Aktuell hält Nuki, das Mai oder Juni ausgeliefert wird, bei etwa 4000 Vorbestellungen. Etwa die Hälfte davon sind über eine Crowdfunding-Kampagne im Vorjahr zustande gekommen. Das „Smart Lock“ kostet etwa 200 Euro.

Für Up To Eleven, dass mit Instahelp noch ein zweites Start-up-Projekt im Haus hat, arbeiten derzeit etwa 20 Personen. Im Rahmen des JumpStart-Programm des Wirtschaftsministeriums (TrendingTopics.at berichtete) hat Up To Eleven eine Förderung für seinen Start-up-Inkubator bekommen. Wie dieser künftig funktionieren wird, will Pansy der Öffentlichkeit in einigen Wochen verraten.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

#glaubandich-Challenge 2023

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen