AI-Chips

Nvidia-CEO hält Altmans 7-Billionen-Dollar-Pläne für völlig überzogen

Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang © ETC-USC (BY 2.0 DEED)
Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang. © ETC-USC (BY 2.0 DEED)

Mit der Meldung, dass OpenAI-CEO Sam Altman gerade auf der Jagd nach 7 Billionen (!) Dollar ist, um eine AI-Chip-Infrastruktur aufzubauen, ist er definitiv ins Gerede gekommen. Denn 7 Billionen (nicht Milliarden wohlgemerkt) wären in etwa das 2,5-fache vom Unternehmenswert von Apple – also eine enorme Summe. Noch ein Vergleich: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA erreicht im Jahr 2023 ungefähr 26,9 Billionen US-Dollar.

Nun hat sich auch der CEO der aktuell wertvollsten Chip-Firma Nvidia, Jen-Hsun Huang, zu diesen (in vielen Ohren verrückten) Plänen Altmans geäußert. Huang hat einen indirekten Seitenhieb auf Sam Altman gemacht, als er sagte, dass 7 Billionen Dollar anscheinend alle GPUs kaufen könnten. Der CEO von Nvidia machte den Scherz auf dem World Governments Summit in Dubai am Montag, als er gefragt wurde, wie viele GPU-Chips man für so viel Geld kaufen könnte. Altman, der Chef von OpenAI, versucht angeblich, Billionen von Dollar zu sammeln, um den Bedarf an Chips für die KI-Verarbeitung zu steigern.

Huang sagte dem AI-Minister der Vereinigten Arabischen Emirate, Omar Al Olama, dass die Entwicklung von KI nicht so viel kosten würde wie die Summe, die Altman aufzubringen versucht. Der CEO von Nvidia sagte, die Kosten für KI-Infrastruktur würden aufgrund erwarteter Fortschritte in der Computertechnologie erheblich geringer sein als die 5 bis 7 Billionen Dollar, die Altman angeblich aufbringen will. „Man kann nicht einfach davon ausgehen, dass man mehr Computer kauft. Man muss auch davon ausgehen, dass die Computer schneller werden und daher die Gesamtmenge, die man benötigt, nicht so hoch ist“, sagte Huang.

Weitaus geringerer Gesamtmarkt für AI-Chips

Er schlug auch vor, dass die Kosten für den Aufbau von KI-Datenzentren weltweit bis 2029 2 Billionen Dollar betragen würden. „Es gibt etwa eine Billion Dollar an installierter Basis von Datenzentren. Im Laufe der nächsten vier oder fünf Jahre werden wir 2 Billionen Dollar an Datenzentren haben, die Software auf der ganzen Welt betreiben werden“, sagt Huang außerdem.

Huangs Aussagen kommen, nachdem das Wall Street Journal letzte Woche berichtete, dass Altman versucht, bis zu 7 Billionen Dollar aufzubringen, um das Angebot an Halbleiterchips weltweit signifikant zu erhöhen und den globalen Chipmangel zu bekämpfen. Der Chef von OpenAI hat mit potenziellen Investoren, darunter auch die Regierung der VAE, über seine Initiative gesprochen, berichtete das Magazin. Nvidia hat laut ungenannten Quellen Gespräche mit Unternehmen wie OpenAI, Microsoft, Google und Meta geführt, um maßgeschneiderte Chips für Rechenzentren zu entwickeln, berichtete Reuters.

Das Unternehmen hat bereits eine dominierende Position auf dem AI-Chip-Markt und ist fast 1,8 Billionen Dollar wert, was es knapp hinter Amazon in Sahcen Unternehmensbewertung platziert. Nvidia plant nun, eine neue Abteilung zur Entwicklung von Datenzentrum-Chips und KI-Prozessoren für Cloud-Computing-Unternehmen zu gründen, berichtet Reuters. Nvidia und OpenAI haben nicht sofort auf Anfragen von Business Insider außerhalb der normalen Arbeitszeiten geantwortet.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Powered by Dieser Preis-Ticker beinhaltet Affiliate-Links zu Bitpanda.

Deep Dives

Austrian Startup Investment Tracker

Die Finanzierungsrunden 2024

#glaubandich-Challenge 2024

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 11

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe

The Top 101

Die besten Startups & Scale-ups Österreichs im großen Voting

BOLD Community

Podcast-Gespräche mit den BOLD Minds

IPO Success Stories

Der Weg an die Wiener Börse

Weiterlesen