Investment-Märkte

„Sell the News“: Während Tech-Aktien hochgehen, stürzt Bitcoin ab

Bitcoin © Dall-E

Kannst du dich noch erinnern, als man meinte, Bitcoin hätte kein Eigenleben, und würde sich einfach wie eine Tech-Aktie verhalten? Als BTC immer im Gleichschritt rauf oder runter ging mit den Tech-lastigen Aktien-Indizes wie dem S&P500 oder dem Nasdaq 100? Nun, diese Zeiten sind nun definitiv vorbei. Denn während US-Aktienindizes wie der S&P500, der Nasdaq 100 oder jetzt der Dow Jones neue Rekordhochs erreicht haben, ist Bitcoin – und in Folge der gesamte Krypto-Markt – stark eingebrochen.

Bitcoin hat am Dienstag ein Minus von knapp 5 Prozent stehen, innerhalb der letzten Woche sind es sogar fast 9 Prozent. Altcoins wie Ethereum (ETH), Solana (SOL), Cardano (ADA), XRP, Avalanche (AVAX), TRON, Polkadot (DOT) oder Polygon (MATIC) trifft es noch viel härter, mit Einbußen von 12 bis 21 Prozent. Damit sind innerhalb von 24 Stunden doch etwa stattliche 100 Milliarden Dollar in Krypto-Werten vernichtet worden.

Und man kann auch sagen: Die Gewinne, die Bitcoin seit Anfang Dezember, als die Gerüchteküche rund um kommende Bitcoin Spot ETFs immer heißer brodelten, sind damit dahin. BTC wird aktuell wieder bei einem Preis von etwa 38.000 bis 39.000 Dollar gehandelt, das ist doch deutlich unter den fast 49.000 Dollar, die das Krypto-Gold rund um den Launch dieser börsengehandelten Bitcoin-Fonds erreichte.

S&P500: AI-Hype treibt wichtigsten Aktienindex der Welt auf Rekordhoch

„Buy the Rumours, Sell the News“

Damit bewahrheiten sich die Prognosen jener, die einen „Buy the rumours, sell the News“-Event rund um die Bitcoin-ETFs vermuteten; der Markt ging in Antizipation auf die ETFs, die Blackrock, Fidelity und Co launchten, heiß – und dann einmal am Markt, kommt die Ernüchterung. Zwar starteten die Fonds mit Zuflüssen von etwa 4,6 Milliarden Dollar am ersten Tag stark, doch entwickelten sich dann nicht stark weiter. Abgesehen von institutionellen Investor:innen stellt sich für viele ohnehin die Frage: Warum in einen ETF investieren und dafür Gebühren zahlen, wenn es sowieso zahlreiche Möglichkeiten gibt, BTC direkt zu kaufen?

Jedenfalls lässt sich – zumindest zwischenzeitlich – festhalten, dass sich die Kurse von Krypto-Assets von jenen der Tech-Aktien losgelöst haben, und eine Art Eigenleben entwickelt haben. Zumindest Bitcoin, aber vielleicht auch bald Ethereum, ist am Finanzmarkt nun ein eigenständiges Asset, in das man investieren kann; zuvor gab es einige Umwegkonstruktionen mit ETFs, in denen börsennotierte Krypto-Unternehmen steckten. Jetzt kann sich Bitcoin an der Wall Street freier vom Einfluss dieser Tech-Firmen bewegen.

In diesem Chart sieht man jedenfalls sehr gut, wie die Aktien-Indizes Dow Jones (DJI), S&P500 und Nasdaq 100 klar nach oben gehen, während Bitcoin und Ethereum (stellvertretend für viele Altcoins), nach unten drehen. Gerade die Tech-lastigen S&P500 und Nasdaq 100, aber auch der Dow Jones leben derzeit stark vom AI-Hype, der die Aktienkurse von Nvidia, Microsoft oder Meta treibt.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Powered by Dieser Preis-Ticker beinhaltet Affiliate-Links zu Bitpanda.

Deep Dives

Austrian Startup Investment Tracker

Die Finanzierungsrunden 2024

#glaubandich-Challenge 2024

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 11

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe

The Top 101

Die besten Startups & Scale-ups Österreichs im großen Voting

BOLD Community

Podcast-Gespräche mit den BOLD Minds

IPO Success Stories

Der Weg an die Wiener Börse

Weiterlesen