DAC

Climeworks saugt für Microsoft, Shopify und Stripe CO2 aus der Atmosphäre

Orca-Anlage in Island. © Climeworks
Orca-Anlage in Island. © Climeworks

Es nennt sich Direct Air Capture & Storage (DAC+S) und soll ein Milliardengeschäft werden: Mit riesigen Anlagen können Unternehmen wie das Unicorn Climeworks aus der Schweiz Kohlenstoffdioxide aus der Luft filtern und anschließend in den Untergrund pumpen – also dorthin, wo es via Erdöl und Erdgas auch hergekommen ist. Mit „Orca“ hat Climeworks in Island in Kooperation mit dem dortigen Startup Carbfix eine erste solche Anlage gebaut.

Und dafür bezahlen nun erste Kund:innen gutes Geld, damit „Orca“ ihnen diese so genannten CDR-Services (CDR) zur Verfügung stellt. Diese CDR-Dienste wurden nun durch den unabhängigen Auditor DNV bestätigt. „Auf dem Weg von Climeworks in den Gigatonnen-Maßstab ist die Bereitstellung von CDR-Diensten für unsere ersten Unternehmenskunden ein aufregender Meilenstein, auf den wir stolz sind und der durch die strenge Validierung einer zertifizierenden dritten Partei bestätigt wird. Es zeigt, dass wir die richtigen Dinge tun wollen, aber auch, dass wir sie auf die richtige Weise tun“, heißt es in einem Statement seitens Climeworks-Gründer und CEO Christoph Gebald.

Die Zertifizierung der CO2-Entfernung im Auftrag von Kunden ist eine wichtige Angelegenheit im aktuellen Dschungel an CO2-Kompensations-Angeboten. DNV verifiziert, dass die bei Orca erbrachten Climeworks CDR-Dienstleistungen der zuvor validierten Methodik entsprechen und das einem Kunden zugewiesene CDR nicht doppelt gezählt werden. Nur so können die Kunden Microsoft, Shopify und Stripe sicher sein, dass sie so die gekauften CO2-Reduzierungen von ihrem eigenen CO2-Ausstoß abziehen können.

Wir wollten das 1,5 Grad-Ziel erreichen. Derzeit sieht es eher nach 2,7 Grad aus.

CO2-Entfernung ist ziemlich teuer

Zwar steht DAC in der Kritik, weil die Technologie zwar hilft, bereits verursachtes CO2 wieder zu entfernen, aber nicht, es zu vermeiden. Argumentiert wird aber, dass es die Menschheit mit Bäumen bzw. deren Wiederaufforstung alleine nicht schaffen wird, das ohnehin mehr als wackelige 1,5-Grad-Ziel (mehr dazu hier) zu erreichen. Ein Kollektor von Climeworks kann pro Jahr etwa 500 Tonnen CO2 aus der Atmosphäre entfernen – das entspricht etwa der Leistung von 20.000 Bäumen.

Mittlerweile können auch Privatkund:innen Climeworks damit beauftragen, CO2 zu entfernen. Pro entferntem Kilo des Treibhausgases ist ein Euro fällig. Der CO2-Ausstoß pro Kopf liegt in Deutschland und Österreich bei etwa 7 bis 8 Tonnen pro Jahr. Um dieses CO2 via Climeworks zu kompensieren, würde es somit 7.000 bis 8.000 Euro pro Kopf und Jahr kosten – keine Kleinigkeit. Ein Langstreckenflug kommt auf etwa 1.800 kg CO₂ – ergo 1.800 Euro für das CDR-Service.

Island: Carbfix und Climeworks starten weltweit größte Direct Air Capture-Anlage „Orca“

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Klimaheld:innen

Powered by WKO
Die Investor:innenrunde der neunten Staffel von 2 Minuten 2 Millionen © PULS 4 / Gerry Frank

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 9

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe
Kambis Kohansal Vajargah, Leiter der Startup Services der WKÖ © Trending Topics

Launch-Hub für Startups

Powered by Gründerservice der Wirtschaftskammer

Weiterlesen