Bitpanda-Rivale

Crypto.com verlässt wegen fehlender Lizenz den deutschen Markt

Crypto.com-CEO Kris Marszalek. © Seb Daly / RISE via Sportsfile (CC BY 2.0) via Flickr
Crypto.com-CEO Kris Marszalek. © Seb Daly / RISE via Sportsfile (CC BY 2.0) via Flickr

Sie gehört zu den 20 größten Krypto-Börsen der Welt, hatte sich Matt Damon als Testimonial besorgt, sponserte die Fußball-WM in Qatar und brandete ganze Sportstadien mit dem eigenen Namen – doch Crypto.com befindet sich aktuell auf dem Rückzug. Wie FinanceFWD berichtet, zieht sich das Unternehmen nun aus dem deutschen Markt zurück, außerdem soll die Finanzaufsicht Bafin bereits in Sachen Crypto.com ermitteln.

Zwar hat Crypto.com bisher angegeben, über den Lizenzpartner CM-Equity aus München regulär am deutschen Markt vertreten zu sein, und auch auf der Webseite der Bafin war diese Partnerschaft verzeichnet. Jedoch diese Partnerschaft, die die Übertragung der deutschen Kund:innen an CM-Equity beinhalten sollte, ist nie zustande gekommen. Crypto.com hat somit nur eine Lizenz in Malta, die es ermöglicht, dass z.B. die Apps von deutschen Kund:innen installiert werden können. Doch um potenzielle Kund:innen in Deutschland gezielt mit Werbemaßnahmen anzusprechen, wäre eine Lizenz notwendig gewesen, und die liegt nicht vor.

Dass es für Crypto.com am europäischen Markt schwerer wird, zeichnete sich bereits im Februar ab. Da wurden User darauf hingewiesen, dass sie eine neue Bankverbindung nutzen müssen, um noch Euro in ihre Accounts einzahlen zu können. Das ist ein Hinweis darauf, dass es im Hintergrund Änderungen gegeben haben muss.

Crypto.com baut in Folge von FTX-Kollaps weitere 1.000 Stellen ab

Die FTX-Connection

CM-Equity taucht immer wieder in Zusammenhang mit (mehr als) fragwürdigen Krypto-Unternehmen auf. So war das deutsche Unternehmen im Rahmen der Veröffentlichung der Insolvenz von Alameda Research LLC./FTX Group namentlich aufgetaucht. Später dementierte CM-Equity, Geschäftsbeziehungen mit Alameda Research und/oder FTX zu unterhalten. Man hätte die Kooperation mit der FTX Trading GmbH zum 31. Dezember 2021 eingestellt.

Nutznießer des Rückzugs von Crypto.com aus Deutschland dürfte unter anderem Bitpanda aus Wien sein. Bitpanda hat sich wie berichtet eine Bafin-Lizenz fürs Deutschlandgeschäft geholt und kann am deutschen Markt seither gezielt potenzielle Kund:innen mit Werbemaßnahmen ansprechen.

Bitpanda: Bafin-Lizenz fürs Deutschlandgeschäft kommt zu FTX-Unzeiten

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Powered by Dieser Preis-Ticker beinhaltet Affiliate-Links zu Bitpanda.

Deep Dives

Austrian Startup Investment Tracker

Die Finanzierungsrunden 2024

#glaubandich-Challenge 2024

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 11

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe

The Top 101

Die besten Startups & Scale-ups Österreichs im großen Voting

BOLD Community

Podcast-Gespräche mit den BOLD Minds

IPO Success Stories

Der Weg an die Wiener Börse

Weiterlesen