Finanzierungsrunde

Digitale Whiteboard-Plattform Miro sammelt 400 Millionen Dollar ein

Miro-CEO Andrey Khusid © Miro
Miro-CEO Andrey Khusid © Miro

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ist Remote Work zu einem immer wichtigeren Thema geworden.  Hybride aus der teilweisen Arbeit im Home Office und im Büro sind äußerst weit verbreitet. Von diesem Trend konnte eine Reihe von Firmen mit entsprechenden digitalen Lösungen, wie beispielsweise Zoom, profitieren. Ein weiteres Paradebeispiel ist Miro, ein US-Jungunternehmen, das digitale Whiteboards bietet. Nun hat Miro laut TechCrunch bei einer Series C-Finanzierungsrunde satte 400 Millionen Dollar eingesammelt und so eine Bewertung von 17,4 Milliarden Dollar erreicht.

Miro stammt ursprünglich aus Russland

Bei Miro handelt es sich um ein ursprünglich in Russland im Jahr 2011 unter dem Namen RealtimeBoard gestartetes Unternehmen, das mittlerweile seinen Hauptsitz ins Silicon Valley verlegt hat. Die Idee hinter der Firma ist eine visuelle Kollaborationsplattform, mit der Teams, die nicht physisch gemeinsam in einem Raum sind, Projekte gemeinsam bearbeiten können. Die virtuellen Whiteboards, mit denen User:innen auf der Plattform arbeiten können, soll das Verständnis durch visuelle Elemente deutlich einfacher machen. Mit diesem Konzept hatte Miro in der Corona-Krise offenbar genau das richtige Angebot zur richtigen Zeit.

Google und Co verschieben Rückkehr ins Büro auf 2022

„Visuelle Zusammenarbeit ist etwas, das es Teams in Unternehmen ermöglicht, besser auf derselben Seite zu stehen. Es ist eine großartige Möglichkeit, Ideen, Probleme und Designlösungen besser zu erklären“, zitiert TechCrunch den Miro-CEO Andrey Khusid. Das Unternehmen hat mittlerweile weltweit 30 Millionen Nutzer:innen und zählt fast alle Fortune-100-Unternehmen zu seinen Kunden. Die Miro-Tools lassen sich in mehr als 100 Anwendungen integrieren – darunter Google Workspace, Microsoft Teams und Zoom.

Massiver Aufschwung seit Ausbruch der Pandemie

Und nun gibt es das Mega-Investment für die junge Firma. Bestandsinvestor Iconiq Growth ist bei der Series C-Runde wieder dabei. Ebenfalls beteiligt sind die Anlagegesellschaften Accel, Atlassian, Dragoneer, GIC, Salesforce Ventures und TCV. Zu den beteiligten Einzelinvestoren gehören die Airtable-Mitgründer Howie Liu und Andrew Ofstad, der Snowflake-CEO Frank Slootman und der CEO von DocuSign, Dan Springer. Seit der Gründung hat Miro bereits satte 476 Millionen Dollar eingesammelt.

Südkoreanisches AR-Startup Virnect kooperiert mit Wiener Firma Artivive

Miro konnte besonders nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie einen massiven Aufschwung verzeichnen. Noch im Jahr 2020 fand die Series B-Finanzierungsrunde in Höhe von 50 Millionen Dollar statt. Seitdem hat das Unternehmen laut Khusid seine Nutzer:innenbasis um 500 Prozent von fünf Millionen auf 30 Millionen User:innen gesteigert. Auch vor der Pandemie war Miro aber bereits profitabel und verzeichnete ein jährliches Wachstum um das Dreifache.

Neues Kapital fließt in globale Expansion

Khusid plant, das neue Kapital in die Produkt- und Technologieentwicklung zu investieren, um die Tools zugänglicher zu machen und die globale Präsenz der Firma zu erweitern. Er will auch Möglichkeiten für Fusionen und Übernahmen prüfen. In den vergangenen zwölf Monaten verdoppelte das Unternehmen seine Mitarbeiter:innenzahl auf knapp über 1.200 in elf Niederlassungen weltweit, darunter neue Standorte in Berlin, München, London, Sydney und Tokio.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

#glaubandich-Challenge 2023

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen