Monopol

Epic: Fortnite-Entwickler gewinnt App-Store-Rechtsstreit gegen Google

© Epic Games
© Epic Games

Vor drei Jahren hat der Fortnite-Entwickler Epic Games einen massiven Rechtsstreit mit Apple und Google vom Zaun gebrochen. Laut der Klage des Spieledesigners betreiben die beiden Konzerne illegale App-Store-Monopole. Nun hat Epic laut The Verge zumindest im Streit mit Google einen Sieg errungen. Die Geschworenen in dem Fall haben festgestellt, dass Google seinen App-Store Google Play und den Abrechnungsdienst Google Play Billing in ein illegales Monopol verwandelt hat.

Investment ins Metaverse: Sony und Lego steigen bei Epic Games ein

„Sieg für alle App-Entwickler:innen“

Nach nur wenigen Stunden Beratung bejahten die Geschworenen in einem Gerichtshof im Bezirk Northern California einstimmig alle Fragen, die ihnen gestellt wurden. Demnach hat Google auf den Märkten für den Vertrieb von Android-Apps und In-App-Abrechnungsdiensten eine Monopolstellung inne. Ebenfalls soll der Konzern wettbewerbswidrige Handlungen vorgenommen und Epic dadurch geschädigt haben. Google unterhalte darüber hinaus auch eine illegale Verbindung zwischen seinem Google Play-App-Store und seinen Google Play Billing-Zahlungsdiensten.

In einem Beitrag auf seinem Unternehmensblog erklärte der Spieldesigner: „Das heutige Urteil ist ein Sieg für alle App-Entwickler:innen und Verbraucher:innen auf der ganzen Welt. Es beweist, dass Googles App-Store-Praktiken illegal sind und sie ihr Monopol missbrauchen, um exorbitante Gebühren zu erheben, den Wettbewerb zu unterdrücken und die Innovation zu verringern.“

Gemini: Googles neuestes AI-Modell will endlich GPT-4 von OpenAI schlagen

Epic hat nicht auf Schadenersatz geklagt

Es ist ein historischer Sieg, vor allem weil Epic seinen Kampf gegen Apple vor zwei Jahren größtenteils verlor, als Richterin Yvonne Gonzalez Rogers entschied, dass der Rechtsstreit nichts mit Apps zu tun hatte. Allerdings ist noch nicht klar, was Epic tatsächlich gewonnen hat – das muss Richter James Donato entscheiden. Epic hat nie auf Schadenersatz geklagt, sondern möchte, dass das Gericht Google sagt, dass jeder App-Entwickler die völlige Freiheit hat, seine eigenen App-Stores und seine eigenen Abrechnungssysteme auf Android einzuführen.

Beide Parteien werden sich im Jänner mit Richter Donato treffen, um mögliche Abhilfemaßnahmen zu besprechen. Obwohl Epic nicht auf Schadensersatz geklagt hat, deutete der CEO Tim Sweeney an, dass die Firma Hunderte von Millionen oder sogar Milliarden von Dollar verdienen könnte, wenn es die Gebühr von Google nicht zahlen müsste.

Digital Markets Act: Apple soll Ökosystem für Konkurrenten öffnen

Google will Urteil anfechten

Wilson White, stellvertretender Leiter der Abteilung für öffentliche Angelegenheiten und Politik bei Google, sagte, der Konzern plane, gegen das Urteil Berufung einzulegen. „Android und Google Play bieten mehr Auswahl und Offenheit als jede andere große mobile Plattform. Der Prozess hat deutlich gemacht, dass wir in hartem Wettbewerb mit Apple und seinem App Store sowie den App Stores auf Android-Geräten und Spielkonsolen stehen. Wir werden das Android-Geschäftsmodell weiter verteidigen“, so White.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Powered by Dieser Preis-Ticker beinhaltet Affiliate-Links zu Bitpanda.

Deep Dives

Austrian Startup Investment Tracker

Die Finanzierungsrunden 2024

#glaubandich-Challenge 2024

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 11

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe

The Top 101

Die besten Startups & Scale-ups Österreichs im großen Voting

BOLD Community

Podcast-Gespräche mit den BOLD Minds

IPO Success Stories

Der Weg an die Wiener Börse

Weiterlesen