Investment

Adscanner: Austro-österreichisches Scale-up holt 5 Millionen Euro

Helmut Prattes (A1), Mario Mayerthaler (Head of Innovation bei A1), Marin Curkovic (CEO und Co-Founder AdScanner). © A1

Ein Algorithmus für die automatische Erkennung von Videoinhalten, um die daraus gewonnenen Daten im Marketing einzusetzen: Seit dem Jahr 2012 hat sich das österreichisch-kroatische Scale-up Adscanner rund um CEO Marin Curkovic in weitere Märkte entwickelt. Mittlerweile werden neben den Heimatländern Österreich und Kroatien auch Bulgarien und neuerdings Deutschland bedient. Werbetreibende oder Agenturen können mit der Software TV-Werbung vermessen – unter anderem auch jene der Konkurrenz, um zu errechnen, was diese gerade an Marketing-Spendings ausgibt.

Nun kommt zudem frisches Geld an Bord. Lead Ventures, J&T Ventures und South Central Ventures lassen in der Series A fünf Millionen Euro springen. Das kommt nach starkem Wachstum in den vergangenen beiden Jahren: Da hat das Unternehmen mit Sitzen in Geisdorf in der Steiermark, im Wiener A1 Start Up Campus sowie im kroatischen Zagreb das Team von 50 auf 100 verdoppelt und seinen Umsatz in den letzten 18 Monaten verdreifacht. Der Boom hängt stark mit Video-Plattformen im Netz zusammen.

Kampagnen Geräte-übergreifend messen

„Videoplattformen konkurrieren zunehmend direkt mit den traditionellen Sendern, und der Markt verlangt nach Lösungen und Plattformen, die alles messen, was auf dem großen Bildschirm passiert. Dieser Umbruch basiert auf intelligenten und großen Daten. Unsere TV- und Videodatenplattform ermöglicht es allen Beteiligten die Messung, Reichweitenoptimierung und geräteübergreifende Kampagnen auf ein neues Niveau zu bringen“, so CEO Marin Curkovic in einer Aussendung. „Wir sind stolz darauf, dass unser Ansatz von unseren Investoren anerkannt und geschätzt wird. Mit dieser Finanzierungsrunde setzen wir unseren Erfolgskurs fort, AdScanner als führenden, internationalen Technologiestandard zu implementieren und die neue Generation der TV- und Videowerbung aktiv mitzugestalten.“

Adscanner ist unter anderem auch für die A1 Telekom Austria Group tätig, das ja eigene TV-Angebote hat. Auch in Österreich wird vermessen, wie die Reichweiten der Werbepausen zwischen den restlichen TV-Inhalten tatsächlich sind. „Es wird deutlich, dass jede Werbeunterbrechung zu einem erheblichen Verlust an Zuschauer:innen führt, was einen typischen U-förmigen Reichweitenverlauf zur Folge hat“, heißt es zur Messmethode. „Aufgrund dieses hohen Maßes an Volatilität ist es eindeutig suboptimal, nur die durchschnittlichen Reichweitenzahlen für Werbeunterbrechungen zu berücksichtigen. Wir haben uns daher verpflichtet, die tatsächliche Reichweite auf Basis unserer IPTV-Haushaltsmessung sekundengenau und transparent auszuweisen.“

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

#glaubandich-Challenge 2023

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen