Musk-Übernahme

Großinvestor Fidelity halbiert Twitter-Bewertung

Twitter-App am Smartphone. © Unsplash
Twitter-App am Smartphone. © Unsplash

2013 wurde die Firma an der New Yorker Börse NYSE gelistet, 2022 kam Elon Musk – und nahm Twitter nach einer 44 Milliarden Dollar schweren Übernahme wieder aus den Handel. Seither kann man eher nur mehr mutmaßen, was Twitter seinen Shareholdern wert ist – oder einen Blick in die Unterlagen von Großinvestoren werfen. Etwa beim Vermögensverwalter Fidelity, der zu den Geldegebern von Musk beim Twitter-Kauf gehörte.

Denn Fidelity hat seine Twitter-Anteile mit Ende 2022 stark abgewertet, und zwar um 56 Prozent. Die Shares an dem Kurznachrichtendienst, die konkret der Fidelity Blue Chip Growth Fund hält, sind nicht mehr 19,66 Millionen Dollar wert, sondern nur mehr 8,63 Mio. Dollar. Hochgerechnet auf die Firmenbewertung bei der Musk-Übernahme von 44 Milliarden Dollar wäre Twitter dann heute nur mehr etwa 24,6 Milliarden Dollar wert.

Hier eine Liste der weiteren Musk-Geldgeber für Twitter:

Investor Aggregate Equity Commitment
A.M. Management & Consulting $25,000,000
Andreessen Horowitz (a16z) $400,000,000
Aliya Capital Partners LLC $360,000,000
BAMCO, Inc. (Baron) $100,000,000
Binance $500,000,000
Brookfield $250,000,000
DFJ Growth IV Partners (Tim Draper) $100,000,000
Fidelity Management & Research $316,139,386
Honeycomb Asset Management $5,000,000
Key Wealth Advisors $30,000,000
Lawrence J. Ellison (Oracle) $1,000,000,000
Litani Ventures $25,000,000
Qatar Holding $375,000,000
Sequoia Capital Fund $800,000,000
Strauss Capital $150,000,000
Tresser Blvd 402 LLC (Cartenna) $8,500,000
VyCapital $700,000,000
Witkoff Capital $100,000,000

Mastodon profitiert von Twitter-Flucht, wächst auf 2,5 Millionen User

Musk vom Thron gestossen

Diese News überraschen nicht, und zwar aus mehreren Gründen. Zum einen hat das Jahr 2022 generell starke Abwertungen von Tech-Aktien gebracht. Nicht nur haben Unternehmen wie Tesla oder Meta Platforms stark an Börsenwert verloren, auch private Firmen wie Stripe, Check.out.com oder Klarna mussten ihre Bewertungen teilweise stark nach unten schrauben. Zum anderen ist bei Twitter seit der Musk-Übernahme im Oktober 2022 Chaos ausgebrochen. Permanent wird versucht, neue Features einzuführen, die überhastet wirken und dann noch Überarbeitungen bedürfen.

Auch Musks Vermögen selbst ist massiv eingebrochen – er kann sich schon länger nicht mehr „reichster Mann der Welt“ nennen. Er musste den Titel im Dezember 2022 an LVMH-CEO und -Haupteigentümer Bernard Arnault aus Frankreich abgeben. Laut Bloomberg ist Musk der erste Mensch der Welt, der in einem Jahr 200 Milliarden US-Dollar verloren hat. Vor allem die starke Abwertung der Tesla-Aktie hat Musk zugesetzt, sie verlor im Vorjahr 65 Prozent an Wert.

Elon Musk lässt über sich als Twitter-CEO abstimmen – und es sieht nicht gut aus

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Powered by Dieser Preis-Ticker beinhaltet Affiliate-Links zu Bitpanda.

Deep Dives

Austrian Startup Investment Tracker

Die Finanzierungsrunden 2024

#glaubandich-Challenge 2024

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 11

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe

The Top 101

Die besten Startups & Scale-ups Österreichs im großen Voting

BOLD Community

Podcast-Gespräche mit den BOLD Minds

IPO Success Stories

Der Weg an die Wiener Börse

Weiterlesen