E-Mobilität

Hyundai will Entwicklung von Verbrennungsmotoren künftig einstellen

© Hyundai
© Hyundai

Die Ära des Verbrennungsmotors bei Autos neigt sich zunehmend ihrem Ende zu. Vor allem in der EU fordern immer mehr Länder das Verbot des Einbaus von klassischen Brennstoffmotoren bei neuen Fahrzeugen. Viele Hersteller reagieren schon jetzt auf diese künftige Entwicklung. Dazu gehört bald auch der südkoreanische Autokonzern Hyundai. Das Unternehmen hat laut Korea Economic Daily die Entwicklung neuer Verbrennungsmotoren jetzt eingestellt und will sich künftig auf Elektroautos fokussieren.

„Umstellung auf Elektrifizierung unvermeidlich“

Hyundai schloss seine Motorenentwicklungsabteilung in seinem Forschungs- und Entwicklungszentrum schon am 23. Dezember. Das Zentrum Namyang in Südkorea beschäftigt rund 12.000 Forscher:innen. „Jetzt ist es unvermeidlich, auf die Elektrifizierung umzustellen“, sagte der neu ernannte F&E-Chef Park Chung-kook in einer E-Mail an die Mitarbeiter:innen. „Unsere eigene Motorenentwicklung ist eine großartige Leistung, aber wir müssen das System ändern, um zukünftige Innovationen auf der Grundlage des großen Vermögens aus der Vergangenheit zu schaffen.“

Yamaha hält weiterhin an Verbrennungsmotor fest

Das Motorenteam von Hyundai soll in Zukunft an der Entwicklung von Elektroautos arbeiten. Nur noch wenige Forscher:innen sollen sich weiterhin mit der Modifizierung bestehender Verbrennungsmotoren beschäftigen. Hyundai hat auch ein neues Batterie-Entwicklungszentrum eröffnet, das über Teams für Design und Leistungsentwicklung verfügen soll. Mit diesen Maßnahmen will Hyundai den Übergang hin zur E-Mobilität schneller schaffen.

Hyundai will bis 2045 klimaneutral werden

Bereits im September hatte Hyundai auf der IAA Mobility das Ziel bekanntgegeben, bis 2045 klimaneutral zu werden. Als Zwischenschritt will der Autohersteller in Europa ab dem Jahr 2035 keine Verbrenner mehr verkaufen. Der Fokus soll ab diesem Zeitpunkt ausschließlich auf Elektrofahrzeugen liegen. Hyundai-Chef Jaehoon Chang erwartet, dass die Kernmarke und die Tochter Genesis im nächsten Jahr weltweit 220.000 Elektroautos verkaufen werden. Das würde ein Plus von etwa 60 Prozent gegenüber 2021 bedeuten. 2026 sollen dann zusammen mit der Konzernschwester Kia 1,7 Millionen Elektroautos abgesetzt werden.

Österreich schließt sich Forderung nach Enddatum für Verbrennungsmotoren an

In Europa ist der Umstieg auf Elektrofahrzeuge mittlerweile kaum vermeidbar. Vor allem in der EU fordern immer mehr Länder das Verbot des Einbaus von klassischen Brennstoffmotoren bei neuen Fahrzeugen. In Island, den Niederlanden, Irland, Slowenien, Schweden und Dänemark sind solche Motoren ab 2030 nicht mehr erlaubt. Schottland legte sich auf 2032 fest, Großbritannien und Finnland zielen den Stopp für 2035 an und Frankreich, Spanien und Lettland für 2040. Auch Österreich fordert mittlerweile ein fixes Verbot in der EU (Tech & Nature berichtete).

Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Shannon Rowies on Unsplash

We ❤️ Founders

Die spannendsten Persönlichkeiten der Startup-Szene
Token & Coins. © Montage TrendingTopics

Krypto-Assets im Detail

BTC - ETH - USDT - BNB - DOT - ADA - UNI - XRP - USW.
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen