European Retail Startup Night

inoqo: CO2-Tracking-App zum Retail-Startup des Jahres gekürt

inoqo ist Sieger der Retail Startup Night. © Handelsverband
inoqo ist Sieger der Retail Startup Night. © Handelsverband

inoqo ist das Retail-Startup des Jahres! Aus mehr als 50 Bewerbungen waren im Vorfeld der European Retail Startup Night zehn Startups ausgewählt worden, die gestern Abend ihr Produkt bzw. ihre Dienstleistung und das dazugehörige Geschäftsmodell in drei Minuten live on Stage präsentieren konnten. Eine namhafte Jury wählte dann aus allen Teilnehmer:innen das Startup des Jahres im Handelsbereich.

Zehn Startups, ein Gewinner

Im Fokus der Veranstaltung standen innovative österreichische und europäische Startups mit Retail-Schwerpunkt. Das erklärte Ziel war die Vernetzung innovativer Retail-Startups mit heimischen Handelsunternehmen sowie die Förderung zukunftsgerichteter Innovationen und Technologien im Handel. In der Jury saßen Clever Clover-Präsident Heinrich Prokop, REWE Head of Trend- and Innovationmanagement Markus Kuntke, Carina Margreiter vom Austria Wirtschaftsservice und Florian Haas, Leiter des Startup Ökosystems von EY Österreich. Jedes Startup durfte drei Minuten lang pitchen und danach für etwa zwei Minuten die Fragen der Jury beantworten. Mit dabei waren die Startups AMB Technology, Brüsli, Circly, baoo, Happy Plates, Supaso, Die Frischemanufaktur, NXRT, inoqo und Lumapod.

Inoqo ist Retail-Startup des Jahres

Als Gewinner der dritten European Retail Startup Night ging dann letztlich das Wiener Startup inoqo hervor. Die App lässt die Nutzer:innen messen, wie viel CO2 bzw. Schaden für die Biodiversität durch den eigenen Konsum verursacht wird – und hilft im nächsten Schritt dabei, das Einkaufsverhalten zum Positiven zu ändern.

Der zweite Platz ging an Brüsli, ebenfalls aus Wien. Das Startup produziert das erste Knuspermüsli aus nicht verkauftem Brot und rettete damit heuer bereits mehr als 100 Tonnen vor dem Wegschmeißen. Der dritte Platz ging an das Wiener Startup Supaso. Das Jungunternehmen hat eine effiziente Verpackung entwickelt, die über 48 Stunden ein konstantes Klima hält. Damit schützt Supaso nicht nur Produkte, sondern auch die Umwelt.

Zahlreiche Speaker:innen und Gäste

Abgerundet wurde der Abend von diversen Speaker:innen, unter anderem sprachen Bernhard Sagmeister (aws), Laura Egg (AAIA), Lisa-Marie Fassl (Female Founders), Fiona Gmeiner (aws), Gregor-Robert Posch (Wirtschaftsagentur Wien), Raphael Jochman (Talent Garden), Dusan Todorovic (aws) und Rainer Will (Handelsverband). Der Veranstaltungssaal im Wiener Talent Garden war mit rund 80 Gästen bis auf den letzten Platz voll, selbstverständlich ging das Event unter strengen Covid-Auflagen über die Bühne.

„Die permanente Auseinandersetzung mit dem modernen Kunden, mit neuen Produkten, neuen Prozessen, neuen Geschäftsmodellen und krisenresilienten Strategien ist für eine etablierte Branche wie den Handel überlebenswichtig. Kaum eine Plattform eignet sich besser dafür als die European Retail Startup Night. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern bieten wir einen direkten Austausch an, der sich zielgerichtet an Startups, Handelsbetriebe, Technologieanbieter und Investoren richtet. Wir gratulieren den zehn heurigen Finalistinnen und Finalisten und dem Sieger inoqo herzlich“, freute sich Will über einen gelungenen Abend.

© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband
© Handelsverband

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Weiterlesen