Update

Krypto-News: Bitcoin fällt auf 31.000 Euro – Rekordtief seit Juli 2021

Am Sonntag ist die Abwärtsspirale auf dem Kryptomarkt wieder weitergegangen und Bitcoin ist unter den Wert von 33.000 Euro gefallen (Trending Topics berichtete). Auch am Montag (9. Mai) setzt sich der Absturz bei den digitalen Assets weiter fort. Bitcoin hat wieder sechs Prozent an Wert verloren, der damit auf 31.200 Euro bei einer Kapitalisierung von unter 600 Milliarden Euro zurückgefallen ist. Es handelt sich hierbei um ein Rekordtief, das BTC seit Juli 2021 nicht mehr erreicht hat. Ebenfalls gibt es bei den Altcoins starke Verluste, wobei zumindest Near Protocol ein leichtes Wachstum aufrecht erhalten kann.

Bitcoin unter 33.000 €: Preisspirale bei Kryptowährungen dreht weiter nach unten

In den vergangenen 24 Stunden hat Near Protocol vier Prozent an Wert dazugewonnen. Damit liegt hier der Preis nun bei knapp über zehn Euro bei einer Kapitalisierung von etwas weniger als sieben Milliarden Euro. Ethereum dagegen liegt wieder stark im Minus. Ein Verlust von sieben Prozent lässt den Wert hier auf 2.260 Euro und die Kapitalisierung auf 272 Milliarden Euro fallen. Das bedeutet im Vergleich zum Stand von vor einer Woche einen Abstieg von 15 Prozent.

Besonders stark angeschlagen sind am Montag die beiden Währungen Polkadot und Shiba Inu. Beide haben zwölf Prozent an Wert eingebüßt. Polkadot hat nun einen Preis von etwas mehr als elf Prozent und eine Kapitalisierung von elf Milliarden Euro. Bei der Meme-Währung Shiba Inu liegt der Wert jetzt bei 0,00001585 Euro und die Kapitalisierung bei 8,5 Milliarden Euro. Auf dem Gesamtmarkt liegt die Kapitalisierung derzeit bei 1,41 Billionen Euro.

Top-Storys

Analysten: Bitcoin könnte 2022 auf 23.000 Euro fallen

Bitcoin steht derzeit auf einem Rekordtief für das Jahr 2022. Auch für den Rest des Jahres könnte sich der Kurs weiter negativ entwickeln, berichtet Cointelegraph. Die meisten Expert:innen gehen davon aus, dass sich der Kurs im Bereich von etwa 28.000 Dollar bewegen wird. Allerdings könnte der Wert sogar noch wesentlich tiefer fallen. Der Analyst Dylan LeClair hält es für möglich, dass der Preis auf 24.300 Dollar stürzt, was etwa 23.000 Euro entspricht.

Galaxy Digital verzeichnet in Q1 einen Verlust von 111,7 Mio. Dollar

Die Firma Galaxy Digital, die sich als Asset-Manager auf Kryptowährungen spezialisiert hat und zu den größten Bitcoin-Investoren der Welt zählt, hat angesichts der schweren Abstürze auf dem Kryptomarkt selbst hohe Verluste erlitten. Im ersten Quartal 2022 verzeichnete das Unternehmen laut CoinDesk einen Nettoverlust von 111,7 Millionen Dollar. Der Verlust steht im harten Kontrast zum Gewinn von 858,2 Millionen Dollar, der im Vorjahresquartal verzeichnet wurde.

Bitcoin-Wale steigen reihenweise aus und verkaufen Assets an zentralen Börsen

Die Zahl der Bitcoin-Wale sinkt rapide auf ein Niveau, das es seit Anfang des Jahres nicht mehr gegeben hat, zeigt eine Analyse von Glassnode laut Cryptoslate. Außerdem ist das Volumen der Börsenzuflüsse stark angestiegen. Konkret wurden mehr als 1.700 BTC-Adressen gehandelt – das ist der höchste Stand an Zuflüssen seit Februar. Die hohen Zuflüsse an den Börsen deuten darauf hin, dass die Wale ihre Bestände verkaufen, um sich auf einen langfristigen Abwärtstrend vorzubereiten.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen