08.03.2024

Trending Today: đź”· Parkside Interactive đź”· OpenAI đź”· Goldpreis đź”· Benko đź”·

Christoph Platzer, CEO Parkside Interactive © Tim Ertl, Parkside Interactive
BILD zu OTS - Christoph Platzer, CEO Parkside Interactive
Startup Interviewer: Gib uns dein erstes AI Interview Startup Interviewer: Gib uns dein erstes AI Interview

Abseits von Finanzierungsrunden, Neugründungen, Startups und Wirtschaft erreichen uns täglich zig „kleinere“ Meldungen, denen wir künftig hier in unserem Ticker eine Bühne geben wollen. Egal ob Personalmeldungen, Projektankündigungen oder Neuheiten und Highlights aus der Branche: Wir fassen nachfolgend chronologisch den Tag zusammen.

Der Artikel wird laufend aktualisiert.

16:25: Benko-Insolvenz soll Storebox-Anteile nicht betreffen

Das Insolvenzverfahren rund um den Immobilienunternehmer RenĂ© Benko wird sich auch auf das Beraterunternehmen und sein gesamtes Privatvermögen auswirken, da er als Einzelunternehmer auch privat fĂĽr die Schulden seines Unternehmens haftet. Seine Anteile am Startup „Storebox“ soll dies allerdings nicht betreffen.

Mehr dazu hier:

Benko-Insolvenz soll Storebox-Anteile nicht betreffen

16:16: Goldpreis mit viertem Rekord in Folge – 2.200 Dollar-Marke in Sicht

Die Spekulationen über Zinssenkungen in den USA und in der Eurozone treiben den Preis des Edelmetalls in die Höhe. Heute markierte der Goldpreis den vierten Tag in Folge einen historischen Höchststand. Eine Feinunze (rund 31,1 Gramm) kostete an der Börse in London in der Spitze 2.185 US-Dollar und damit so viel wie nie zuvor. Der Rekord vom Vortag wurde um etwa 21 Dollar übertroffen. Getrieben wird der Goldpreis vor allem durch die Spekulation auf sinkende Leitzinsen in den USA und der Eurozone. Ein Grund dafür ergibt sich durch die aktuellen Entwicklungen im US-Arbeitsmarkt: Die Arbeitslosigkeit stieg im Februar deutlich an, während sich der Lohnauftrieb abschwächte. Beides spricht für absehbare Zinssenkungen durch die Notenbank Federal Reserve. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) steuert auf niedrigere Zinsen zu.

13:15: OpenAI stellt Plug-ins für ChatGPT ein – stattdessen nur noch GPTs

OpenAI stellt Plug-ins ein, berichtet heise. Die vor etwa einem Jahr eingeführten Erweiterungen soll es schon ab 19. März 2024 nicht mehr geben, bestehende Konversationen können noch bis zum 9. April weitergeführt werden. Ersetzt werden die Plug-ins durch GPTs, Spezial-Chatbots, die den Erweiterungen ebenbürtig, wenn nicht gar überlegen sein sollen. Die Plug-ins galten zunächst als Chance, mehr aus dem Chatbot zu holen, als bloß Texte, die auf Wahrscheinlichkeiten beruhen und von Halluzinationen gespickt sind. Doch ihre Implementierung war recht umständlich, weswegen die GPTs nun die bessere Alternative sein sollen.

12:00: Parkside Interactive bĂĽndelt Data & AI Kompetenz und bringt eine eigene GPT-Plattform auf den Markt

Parkside Interactive gibt den Launch der neuen „Parkside Beyond” Brand bekannt. Die Brand soll die Expertise des Unternehmens in der digitalen Produktentwicklung verkörpern, indem sie diese mit Data und AI verbindet, um Unternehmen in ihrem Transformationsprozess zu begleiten. Darüber hinaus bietet Parkside Beyond eine eigene GPT-Plattform an, um maßgeschneiderte KI-Use-Cases schneller zu implementieren. Beyond Tomorrow hat sich als Ziel gesetzt, künstliche Intelligenz unter anderem auch in den HealthTech-Sektor bringen.

Der AI-Goldrausch und welche Schlüsse wir daraus ziehen können

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Powered by Dieser Preis-Ticker beinhaltet Affiliate-Links zu Bitpanda.

Deep Dives

Austrian Startup Investment Tracker

Die Finanzierungsrunden 2024

#glaubandich-Challenge 2024

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 11

Die Startups - die Investoren - die Deals - die HintergrĂĽnde

The Top 101

Die besten Startups & Scale-ups Ă–sterreichs im groĂźen Voting

BOLD Community

Podcast-Gespräche mit den BOLD Minds

IPO Success Stories

Der Weg an die Wiener Börse

Weiterlesen