AI

BMW: Bald humanoide Roboter in der Autoherstellung

© Figure

Die Automarke hat einen Vertrag mit FigureAI unterzeichnet, um „neue Formen der Automatisierung“ in ihren Fertigungsprozess zu bringen. Die menschenähnlichen Roboter sollen „mühsame und gefährliche“ Arbeit in den Fabrikshallen erledigen und bei verschiedenen Fertigungsprozessen helfen.

BMW hat eine Vereinbarung über den Einsatz von „humanoiden“ Robotern in einer seiner Fabriken unterzeichnet. Die Roboter, die flexibler arbeiten sollen als herkömmliche Industrieroboter, sollen bei verschiedenen Teilen des Fertigungsprozesses unterstützen. In der zugehörigen Pressemitteilung ist vom „Einsatz humanoider Roboter in der Automobilproduktion“ die Rede, die Roboter würden sich auf „schwierige, unsichere oder mühsame Aufgaben“ konzentrieren.

Einzweckroboter müssen weichen

Die Pressemitteilung erklärt weiter, dass die beiden Unternehmen in der ersten Phase ihrer Zusammenarbeit gemeinsam „erste Anwendungsfälle für den Einsatz der Figure-Roboter in der Automobilproduktion identifizieren“ werden. Die genauen Aufgaben der Roboter scheinen noch nicht festgelegt zu sein. Nach der Klärung der Funktionen des Figure 01 (so heißt der Roboter) sollen einige davon in einer BMW-Fertigungsstätte in Spartanburg, South Carolina, eingesetzt werden.

„Einzweckroboter haben den kommerziellen Markt jahrzehntelang gesättigt, aber das Potenzial der Allzweckroboter ist völlig ungenutzt“, sagt Brett Adcock, CEO von FigureAI. „Die Roboter von Figure werden es Unternehmen ermöglichen, die Produktivität zu steigern, Kosten zu senken und eine sicherere und einheitlichere Umgebung zu schaffen.“

Auf Social Media updated Figure seine Follower:innen regelmäßig über die neuesten Fortschritte von Figure 01.

Humanoide der Sonderklasse

Die kalifornische Robotikfirma FigureAI ist laut eigenen Angaben das erste KI-Robotikunternehmen, das einen universell einsetzbaren Humanoiden zum Leben erweckt. Figure 01 wurde in menschlicher Form entworfen. „Mit dem ersten Humanoiden an unserer Seite werden wir in der Lage sein, so viel mehr zu schaffen und zu produzieren, dem drastischen Arbeitskräftemangel entgegenzuwirken und die Zahl der Arbeitnehmer in unsicheren Berufen zu verringern“, so Figure auf ihrer Website.

Die Roboter werden als „Allzweckroboter“ beschrieben, sie können also für eine Vielzahl von physischen Aufgaben eingesetzt werden. Der zweibeinige Roboter ist 1,70 m groß, wiegt 60 Kilogramm und hat Hände mit fünf Fingern, die nach Angaben des Unternehmens zum Konstruieren von Objekten verwendet werden können.

© Figure

Technologieunternehmen weltweit befinden sich derzeit im Wettlauf um die Entwicklung der ersten Generation humanoider Roboter. Obwohl Roboter bereits seit Jahren in Fabriken und Lagern eingesetzt werden, verspricht die menschenähnliche Form dieser neuen Roboter Generation viele zusätzliche Vorteile für anspruchsvollere industrielle Aufgaben. Figure betont, dass sie nicht darauf abzielen, Arbeitsplätze von Menschen zu ersetzen. BMW ist nicht das einzige Unternehmen in der Automobilbranche, das auf humanoide Roboter setzt. Tesla, unter der Leitung von Elon Musk, präsentierte bereits den Optimus Prime, der nicht nur als potenzielle Unterstützung in Tesla-Fabriken beworben wird, sondern auch als künftiger Helfer für die breite Öffentlichkeit.

Ferngesteuert: Der humanoide Roboter von Elon Musk faltet Wäsche doch nicht selbst

China will ab 2025 humanoide Roboter in Massen produzieren

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Powered by Dieser Preis-Ticker beinhaltet Affiliate-Links zu Bitpanda.

Deep Dives

Austrian Startup Investment Tracker

Die Finanzierungsrunden 2024

#glaubandich-Challenge 2024

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 11

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe

The Top 101

Die besten Startups & Scale-ups Österreichs im großen Voting

BOLD Community

Podcast-Gespräche mit den BOLD Minds

IPO Success Stories

Der Weg an die Wiener Börse

Weiterlesen