Investment

Easelink: Grazer Lade-Startup holt 8,3 Millionen Euro in der Series A

Christian Stockinger von Easelink. © Easelink
Christian Stockinger von Easelink. © Easelink

Siehst du die schwarze Platte, die da in den Beton der Straße eingelassen ist? Das Ding, das ein wenig aussieht die die Platte eines Induktionsherdes, soll das Aufladen von E-Autos revolutionieren. Das Grazer Startup Easelink, Trending Topics-Leser:innen bereits längst bekannt, hat sich mit seinem „Matrix Charging“ über die Jahre international einen Namen gemacht, Partnerschaften geschmiedet und EU-Förderungen abgestaubt. Nun folgt endlich die große Series A.

Und so sind es satte 8,3 Millionen Euro, die von Lead-Investor SET Ventures (u.a. auch Sonnen, Instagrid, Depsys und Energyworx) sowie EnBW New Ventures, Smartworks (Investment-Vehikel von Wien Energie) und Bestandsinvestor Hermann Hauser in Easelink investiert werden.

Easelink: Grazer Startup mit Ladetechnologie für E-Autos ausgezeichnet

„Globaler Standard“ als Ziel

Mit der Finanzierung werden das Produktteam von Easelink weiter ausgebaut, die Kooperationen mit Automobil- und Infrastrukturindustrie vertieft und die Umsetzung eines globalen Ladestandards fortgesetzt. Matrix Charging ist bereits bei strategischen Partnern in mehreren Pilotprojekten im Einsatz, wie zum Beispiel dem eTaxi Austria-Projekt für das automatisierte Laden der Taxiflotten in Wien und Graz.

„Wir freuen uns, zusätzlich zu unseren starken Automobilpartnern unsere neuen Investoren begrüßen zu dürfen, die fundierte Erfahrung in der E-Fahrzeug-Ladeinfrastruktur und im Energiebereich mitbringen. Dies unterstützt unser Ziel die Matrix Charging Technologie zu einem globalen Standard weiterzuentwickeln.“, erklärt Hermann Stockinger, Gründer und CEO von Easelink.

Schlüsselmarkt dürfte China sein. Dort hat Easelink auch ein Büro, eine Partnerschaft mit dem National New Energy Vehicle Technology Center (NEVC) soll Zugang zu den chinesischen Autoriesen BYD oder Geely (= Volvo & größter Einzelaktionär bei Daimler) bringen.

© Easelink
© Easelink

Automatisiertes Laden

Ein paar Worte zur Technologie: Beim Matrix Charging verbindet sich ein Connector am Fahrzeugunterboden mit einer Ladeplatte (Pad) in der Parkplatzoberfläche und lädt dann konduktiv. Das bedeutet, dass sowohl das E-Auto als auch die Parkinfrastruktur mit zusätzlicher Technologie ausgerüstet werden müssen. Besonders relevant erscheint das, wenn kein Mensch beim Ladevorgang dabei ist. So könnte Easelink also dafür sorgen, dass autonom fahrende Autos einfach beim Parken laden können.

„Automatisiertes Laden ist unverzichtbar für die Mobilität der Zukunft, die elektrisch, autonom und ständig vernetzt sein wird. Wir unterstützen die Easelink-Vision einer vollständigen Integration der E- Autos in ein erneuerbares Energiesystem“ so Anton Arts, geschäftsführender Gesellschafter von SET Ventures.

Kabelloses Laden von Elektroautos ist generell am Vormarsch. Mit Volterio (vormals NRG-X) gibt es aus Graz ein weiteres Startup mit einer ähnlichen Technologie; in Schweden arbeiten Unternehmen an einer konduktiven Ladetechnologie, um E-Autos während dem Fahren mit Strom zu versorgen; Siemens Mobility testet den „Electric Highway“; und auch Firmen wie WiTricity, Plugless Power oder Autozulieferer Continental arbeiten in der einen oder anderen Form an konduktiven Lademethoden für Elektroautos. Mit dem frischen Investment stärkt sich Easelink nun im Rennen um den neuen Markt.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen