Finanzierungsrunde

Electra: Französische E-Ladenetzwerk-Firma erhält 304 Millionen Euro

© Electra
© Electra

Electra, ein französischer Anbieter von Schnellladenetzwerken für Elektrofahrzeuge, der in acht europäischen Ländern vertreten ist, hat eine Finanzierungsrunde in Höhe von 304 Millionen Euro aufgestellt. Die Runde wird vom niederländischen Pensionsfonds PGGM angeführt. Damit hat Electra nach eigenen Angaben innerhalb von drei Jahren rund 600 Millionen Euro an Kapital für den Aufbau eines der ersten europäischen Ladenetzwerke aufgebracht. In Österreich stehen die ersten Ladestationen bereits in der Pipeline.

Tier Mobility: E-Scooter-Anbieter schließt sich mit Dott zusammen

Electra bereitet Start in Österreich vor

Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 in ganz Europa 2.200 Ladestationen beziehungsweise 15.000 Ladepunkte zu errichten. „Allein in diesem Jahr wollen wir in Österreich über 100 Schnellladepunkte errichten, bis 2027 sollen es über 600 sein. Unsere Leidenschaft für die Elektromobilität wird von anderen Menschen und Unternehmen geteilt, das sehen wir nicht nur an der abgeschlossenen Finanzierungsrunde, sondern auch an den Gesprächen, die wir mit potenziellen Standorten in Österreich führen dürfen. Wir freuen uns sehr und sind motiviert, mit unseren Schnellladestationen bald auch in Österreich präsent zu sein“, sagt Sébastien Aldegué, Country Manager von Electra Österreich.

Laut Electra ist die neue Finanzierungsrunde die zweitgrößte, die es jemals in Europas Ladebranche gab. Ein neuer Investor, der niederländische Pensionsfonds PGGM, führt sie an. Ebenfalls beteiligt sind die bereits bestehenden Investoren Eurazeo, Rive Private Investment, die SNCF-Gruppe und Serena. Auch die Bpifrance beteiligt sich über seinen Large Venture Fund an der Finanzierungsrunde.

Tesla senkt in USA Reichweitenangaben für drei E-Auto-Modelle

15.000 Ladepunkte bis 2030

Das Unternehmen ist bereits in acht Ländern vertreten: Frankreich, Deutschland, der Schweiz, Österreich, Belgien, Luxemburg, Italien und Spanien. Electra verzeichnet an seinen Ladestationen ein Ladevolumen von fast 100.000 Ladevorgängen pro Monat. Die Ladestationen sind hauptsächlich in Ballungsräumen auf Parkplätzen von Supermärkten, Restaurants, Hotels oder öffentlichen Parkplätzen vertreten. Vor Kurzem wurde die erste Ladestation an einem Flughafen (Toulouse Blagnac) sowie mehrere Stationen an Autobahnraststätten eröffnet.

Mit dem frischen Kapital will Electra den Aufbau der Ladepunkte vorantreiben und zusätzliche Dienstleistungen entwickeln, die das Aufladen so einfach wie das Tanken, aber viel benutzerfreundlicher machen sollen.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Powered by Dieser Preis-Ticker beinhaltet Affiliate-Links zu Bitpanda.

Deep Dives

Austrian Startup Investment Tracker

Die Finanzierungsrunden 2024

#glaubandich-Challenge 2024

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 11

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe

The Top 101

Die besten Startups & Scale-ups Österreichs im großen Voting

BOLD Community

Podcast-Gespräche mit den BOLD Minds

IPO Success Stories

Der Weg an die Wiener Börse

Weiterlesen