Twitter / X

Elon Musk zu boykottierenden Werbetreibenden: „Go fuck yourself“

Elon Musk. © marcinpasnicki on Pixabay / X.com
Elon Musk. © marcinpasnicki on Pixabay / X.com

Elon Musk ist schon lange dafür bekannt, sich mit seinen Aussagen nicht im Griff zu haben. Immer wieder postet der Twitter / X-CEO kontroverse Behauptungen. Beispielsweise erregte er in letzter Zeit Aufsehen damit, dass er auf X antisemitische Verschwörungstheorien befeuerte. Das macht die Plattform, die er vor einem Jahr aufkaufte, nicht sonderlich attraktiv für Werbetreibende, die en masse ihre Anzeigen zurückzogen. Anstatt die Wogen zu glätten, setzte Musk kürzlich noch einen drauf. In einem öffentlichen Interview machte er eine klare Ansage an scheidende Werbetreibende: „Go fuck yourself.“

Elon Musk sieht Rückzug von Werbung als „Erpressung“

Musk sprach laut Ars Technica auf der Bühne des DealBook Summit der New York Times in einem Interview, das der Journalist Andrew Ross Sorkin führte. Sorkin fragte Musk, ob er versuchen wolle, Werbung von Unternehmen zurückzugewinnen, die ihre Anzeigen bei X zurückgezogen hatten, nachdem Musk eine positive Antwort auf einen antisemitischen Tweet veröffentlicht hatte. „Ich hoffe, sie hören auf. Machen Sie keine Werbung“, sagte Musk als Antwort auf Sorkins Frage.

Perplex fragte Sorkin: „Sie wollen nicht, dass sie Werbung machen?“ Musk verneinte. „Was meinen Sie damit?“ fragte Sorkin. „Wenn jemand versucht, mich mit Werbung zu erpressen, mich mit Geld zu erpressen? Go fuck yourself.“ Der X-CEO wiederholte diese Aussage noch einmal und wartete sichtlich auf einen Applaus aus dem Publikum, das jedoch eher mit peinlich berührtem Lachen reagierte. Danach schien er speziell Bob Iger, den Chef von Disney, anzusprechen. Iger hatte zuvor auf der Konferenz gesagt, dass Werbung auf X „nicht unbedingt eine positive“ Assoziation sei und Disney deshalb „beschlossen hat, dass wir unsere Werbung zurückziehen werden“.

X/Twitter: Wert hat sich seit Elon Musk-Übernahme halbiert

„Werbeboykott wird X zerstören“

Schon vor der jüngsten Kontroverse hatte Musks X-Plattform mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Sorkin bedrängte Musk zu den wirtschaftlichen Aspekten der Abwanderung von Werbekunden und wies darauf hin, dass die CEO von X, Linda Yaccarino, genau hier ist und Werbung verkaufen muss. Elon Musk entgegnete, dass der Werbeboykott das Unternehmen wahrscheinlich umbringen wird. „Was dieser Werbeboykott bewirken wird, ist, dass er das Unternehmen zerstören wird, und die ganze Welt wird wissen, dass diese Werbetreibenden das Unternehmen zerstört haben, und wir werden dies in allen Einzelheiten dokumentieren“, sagte Musk.

Als Sorkin darauf hinwies, dass Werbekunden die Dinge anders sehen, antwortete Musk: „Ach ja? Erzählen Sie es der Erde.“ Sorkin fuhr fort: „Sie werden sagen, dass Sie das Unternehmen umgebracht haben, weil Sie diese Dinge gesagt haben, und es waren unangemessene Dinge, und sie haben sich auf der Plattform nicht wohlgefühlt. Das ist es, was sie sagen werden.“ „Und mal sehen, wie die Erde darauf reagiert“, antwortete Musk.

Elon Musk und das X: Eine lange und komplexe Liebesgeschichte

Musk bekräftigte antisemitische Verschwörungstheorie

Trotz dieses Austauschs sagte Musk, dass er den Beitrag, der den Boykott der Werbetreibenden auslöste, bedauere. „Im Nachhinein betrachtet hätte ich dieser einen Person nicht antworten und ausführlicher schreiben sollen, was ich gemeint habe“, sagte Musk. „Aber diese Klarstellungen wurden von den Medien ignoriert, und im Grunde habe ich denen, die mich hassen, und wohl auch denen, die antisemitisch sind, eine geladene Waffe in die Hand gegeben. Und das tut mir sehr leid, das war nicht meine Absicht“.

Musk nannte es auch „eine der dümmsten – wenn nicht die dümmste – Sache, die ich auf der Plattform gemacht habe“. Am 15. November antwortete Musk mit „Du hast die Wahrheit gesagt“ auf einen Beitrag von X, in dem es hieß, jüdische Gemeinden würden „den Hass gegen Weiße schüren“. Ein Sprecher des Weißen Hauses verurteilte Musks Beitrag als „abscheuliche Förderung von antisemitischem und rassistischem Hass“.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Powered by Dieser Preis-Ticker beinhaltet Affiliate-Links zu Bitpanda.

Deep Dives

Austrian Startup Investment Tracker

Die Finanzierungsrunden 2024

#glaubandich-Challenge 2024

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 11

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe

The Top 101

Die besten Startups & Scale-ups Österreichs im großen Voting

BOLD Community

Podcast-Gespräche mit den BOLD Minds

IPO Success Stories

Der Weg an die Wiener Börse

Weiterlesen