Crash

Entlassungswelle bei Krypto-Firmen geht bei Crypto.com und BlockFi weiter

Während die Krypto-Kurse weiter crashen, reagieren Unternehmen im Sektor fast zeitgleich. So haben nach Nuri, Bitso und Gemini nun auch der Lending-Anbieter BlockFi aus den USA und der Krypto-Händler Crypto.com aus Hongkong angekündigt, die Zahl der Mitarbeiter:innen deutlich zu reduzieren. Bitcoin ist am Dienstag auf weniger als 22.000 Euro gefallen, viele Altcoins haben noch herbere Verluste einstecken müssen.

BlockFi kürzt 170 Stellen

So lässt BlockFi, ein Mitbewerber des aktuell gebeutelten Celsius Network, rund 20 Prozent der Belegschaft gehen. Das bedeutet, dass etwa 170 der insgesamt 850 Personen starken Mannschaft das Team verlassen müssen. Der Aufstieg von BlockFi, 2017 von Zac Prince und Flori Marquez gegründet, war zuvor rasant. Spezialisiert auf Krypto-Kredite („Lending“), stieg die Bewertung des Unternehmens auf drei Milliarden Dollar. Weil aber US-Finanzbehörden zuletzt immer genauer wissen wollten, was mit den verliehenen Krypto-Assets genau passiert, musste BlockFi schließlich eine 100 Millionen Dollar schwere Strafe bezahlen. Es sei gegen das US-Wertpapiergesetz verstoßen worden, urteilte die US-Börsenaufsicht SEC.

„Crypto Winter“: Erste Kündigungswellen erschüttern Krypto-Industrie

Crypto.com lässt 260 Mitarbeiter:innen gehen

Ebenfalls von Stellenkürzungen betroffen ist Crypto.com. CEO Kris Marszalek twitterte, dass ihn die aktuelle Situation an die Phase 2016/2017 bzw. 2018/2019 (a.k.a. Krypto-Winter) erinnere. „Unser Ansatz ist es, uns auf die Umsetzung unserer Roadmap zu konzentrieren und dabei die Rentabilität zu optimieren. „Das bedeutet, dass wir schwierige und notwendige Entscheidungen treffen müssen, um ein fortgesetztes und nachhaltiges Wachstum langfristig zu sichern, indem wir gezielt etwa 260 Stellen oder 5 % unserer Unternehmensbelegschaft abbauen“, schrieb er auf Twitter.

Er geht – wie viele andere – aber auch davon aus, dass der Markt wieder anziehen wird. „Die Märkte werden sich drehen, und wenn es soweit ist, können Sie sicher sein, dass wir bereit sind, die nächste Wachstumswelle bei der Einführung von Kryptowährungen anzutreiben und einzufangen“, so Marszalek.

Auch der hauseigene Token von Crypto.com, CRO, hat im Crash sehr stark gelitten. Aktuell liegt CRO etwa 87 Prozent unter dem Hoch vom November 2021.

Auszahlungsstopp bei Celsius Network trifft deutsche Krypto-Bank Nuri

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

#glaubandich-Challenge 2023

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen