Digitale Dienstleistungen

European Alternatives: Wiener Website empfiehlt Pendants zu Google und Co

Symbolbild: European Alternatives zeigt lokale Digitalservices © GregMontani on Pixabay
Symbolbild: European Alternatives zeigt lokale Digitalservices © GregMontani on Pixabay

In der digitalen Welt hinkt Europa angesichts der vielen Monopole, die speziell US-Konzerne halten, deutlich hinterher. So hat Google weiterhin einen eisernen Griff auf den Bereich der Suchmaschinen. Auch bei E-Mail-Diensten und Web-Analysen ist das aus Kalifornien stammende Megaunternehmen sehr dominant. Da können europäische Pendants oft kaum mithalten. Nun versucht jedoch ein Wiener Projekt mit dem Namen European Alternatives, genau solchen Firmen eine Bühne zu geben.

User:innen sollen lokale Unternehmen unterstützen

Ins Leben gerufen hat die Website von European Alternatives der in Wien ansässige Entwickler Constantin Graf. Ziel sei es, User:innen dabei zu helfen, „europäische Alternativen für digitale Dienstleistungen und Produkte zu finden, wie zum Beispiel Cloud-Dienste und SAAS-Produkte.“ Nutzer:innen der kostenlos zugänglichen Seite können entweder bei bestimmten Kategorien oder Anbietern nach Alternativen suchen.

Investor:innen bekommen in Europa bessere Deals als in den USA

Laut der Website sollten User:innen in Erwägung ziehen, lokale Unternehmen zu unterstützen. Die von den Firmen gezahlten Steuern würden indirekt zu ihnen zurückkommen, außerdem würden so neue Arbeitsplätze in ihrer Region entstehen. Ebenfalls seien europäische Unternehmen beim Datenschutz meistens deutlich vertrauenswürdiger als beispielsweise US-Konzerne. Speziell innerhalb der EU gebe es zusätzlich dazu länderübergreifende Gesetze. Das mache es wesentlich einfacher, als User:innen die eigenen Rechte durchzusetzen.

European Alternatives zeigt Vielzahl regionaler Anbieter

Zu den Kategorien gehören unter anderem E-Mail-Provider, Navigations-Apps, VPN-Dienste und Datenanalyse-Firmen. Unter den internationalen Giganten, zu denen European Alternatives regionale Pendants zeigen will, befinden sich beispielsweise Google Search, Microsoft Teams und NordVPN. User:innen können dabei sehen, welche alternativen Anbieter aus welchen europäischen Ländern es in diesen Fällen gibt.

Grape: Österreichische Slack-Alternative meldet Insolvenz an

European Alternatives empfiehlt beispielsweise, statt Gmail die deutschen Anbieter mailbox.org oder Posteo zu nutzen. Statt NordVPN sollten User:innen lieber den rumänischen Dienst CyberGhost verwenden. Und statt Google Search soll zum Beispiel Startpage aus den Niederlanden als alternative Suchmaschine fungieren. Jedoch ist Vorsicht bei der Verwendung geboten, denn die Website ist nicht immer völlig aktuell. So empfiehlt sie statt Microsoft Teams die österreichische Videokonferenz-App Grape Messenger, die jedoch bereits im November Insolvenz anmeldete.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

#glaubandich-Challenge 2023

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen