Expansion

gurkerl.at erweitert Liefergebiet und vergrößert Lager in Wien

Das gurkerl.at-Team © Philipp Lipiarski
Das gurkerl.at-Team © Philipp Lipiarski

Der Online-Supermarkt gurkerl.at befindet sich derzeit auf dem Expansionskurs. Das Unternehmen will sein Sortiment künftig noch weiter vergrößern, weswegen es sein Fulfillment Center in Wien Liesing bis Herbst 2023 auf insgesamt 10.000 Quadratmeter vergrößert. Außerdem erweitert gurkerl.at sein Zustellgebiet in Ostösterreich. Nach eigenen Angaben ist die 2020 gestartete Rohlik-Tochter gemessen am Umsatz Wiens größter Online-Supermarkt.

Rohlik Group: gurkerl.at-Mutter holt 220 Millionen Euro in „schwierigem Markt“

gurkerl.at will Österreichs größter Supermarkt werden

Über 100.000 Kund:innen und ein durchschnittlicher Bestellwert von 90 Euro verzeichnet gurkerl.at mittlerweile. Diese Zahlen sollen in Zukunft noch wachsen, weswegen das Unternehmen ab sofort auch nach Fischamend, Enzersdorf an der Fischa, Schwadorf bei Wien, Ebergassing, Gramatneusiedl, Moosbrunn, Trumau, Tattendorf, Teesdorf, Günseldorf, Kottingbrunn, Wienerberg, Sooß und Bad Vöslau liefert.

Eine weitere Neuerung ist laut dem Online-Supermarkt, dass Kund:innen die Lieferfenster ab sofort auf bis zu 15 Minuten genau wählen können. Dadurch will gurkerl.at den Komfort beim Bestellen deutlich steigern. „Convenience stand lange Zeit nicht auf der Prioritätenliste von Supermärkten, der stationäre Einkauf ist und bleibt aber für viele Menschen aus diversen Gründen unpraktisch. Wir haben die Lebensmittellieferung in Wien revolutioniert und haben jetzt das Netzwerk und die technische Infrastruktur, um auch traditionelle Supermärkte herauszufordern und gurkerl.at zum größten Supermarkt in ganz Österreich zu entwickeln“, so Maurice Beurskens, Geschäftsführer des Unternehmens.

Rohlik Group: gurkerl.at-Mutterunternehmen expandiert nach Italien und Rumänien

Sortimenterweiterung bei pflanzlichen Produkten

Seit der Gründung lieferte das Unternehmen nach eigenen Angaben 20 Millionen Produkte an gut 100.000 Kund:innen aus. Auch die Unternehmensgröße wächst entsprechend: Aktuell arbeiten 1.100 Menschen bei gurkerl.at, die Flotte wartet mit 78 Elektro- und 98 Erdgas (CNG)-Fahrzeugen auf. Das Warenangebot von gurkerl.at umfasst derzeit 13.000 Produkte, im Fokus stehen dabei insbesondere saisonale und regionale Lebensmittel. Insgesamt 42 regionale Zulieferbetriebe arbeiten hier mit dem Online-Supermarkt zusammen.

Parallel zum Ziel der Entwicklung zum größten Supermarkt Österreichs arbeitet gurkerl.at nun auch daran, die größte Auswahl pflanzlicher Produkte des Landes zusammenzustellen. Diese Kategorie umfasst bereits 2.800 Artikel und soll weiter an Größe und Attraktivität gewinnen. Zusätzlich fordert gurkerl.at die gesetzliche Umsatzsteuersenkung auf pflanzliche Milchalternativen. Denn während Kuhmilch in Österreich als Grundnahrungsmittel aktuell nur zehn Prozent Mehrwertsteuer unterliegt, beträgt diese für pflanzliche Milchalternativen 20 Prozent.

„Dies bedeutet eine steuerliche Benachteiligung für Konsument:innen des pflanzlichen Sortiments und ist nicht mehr zeitgemäß. Wir fordern daher die Herabsetzung der Steuer und garantieren, den Preisvorteil als Folge der gesetzlichen Änderung an unsere Kund:innen weiterzugeben“, so Beurskens. Mit Eingabe des Codes „steuerrunter“ bei der gurkerl.at-App soll sich der Mehrwertsteuersatz auf pflanzliche Milchalternativen bereits ab sofort und bis auf Widerruf reduzieren.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Klimaheld:innen

Powered by WKO
Die Investor:innenrunde der neunten Staffel von 2 Minuten 2 Millionen © PULS 4 / Gerry Frank

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 9

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe
Kambis Kohansal Vajargah, Leiter der Startup Services der WKÖ © Trending Topics

Launch-Hub für Startups

Powered by Gründerservice der Wirtschaftskammer

Weiterlesen