Porträt

heyqq: Wiener Startup bietet Plattform für Fragen an Expert:innen

Die heyqq-Gründer Dima Rubanov und Matthias Neumayer © heyqq
Die heyqq-Gründer Dima Rubanov und Matthias Neumayer © heyqq

Informationen im Internet zu suchen, kann oft eine große Herausforderung darstellen. Es gibt unterschiedlichste Quellen, die Ratschläge geben, die aber oft nicht besonders vertrauenswürdig sind. Dieses Problem will das Wiener Startup heyqq lösen. Der Name steht für „Hey, quick question“ und ist bei der Jungfirma Programm. Sie hat eine Plattform entwickelt, die User:innen mit Expert:innen auf verschiedenen Fachgebieten in Verbindung bringen soll.

Ohana: Kinderschutz-App erhält zum Start Kapital von Runtastic-Gründern

Echtzeit-Audio-Gespräche mit Fachleuten

„Wir sind der Meinung, dass jede und jeder von uns Expert:in auf einem bestimmten Gebiet ist. Dabei kann es sich um Scuba Diving, Photographie, Privatfliegerei oder Pokémon-Karten handeln. Viele Expert:innen präsentieren ihr Wissen nicht in einem eigenen YouTube- oder TikTok-Kanal oder Podcast, teilen es aber jederzeit mit Begeisterung mit ihren Freund:innen und Bekannten“, sagt Matthias Neumayer, Mitgründer von heyqq. Er hat das Startup im Jahr 2021 mit Dima Rubanov ins Leben gerufen.

Bei heyqq können Nutzer:innen sich in Echtzeit-Audio-Gesprächen mit den Expert:innen austauschen. Das Startup verzichtet auf Textnachrichten, um den Prozess der Fragestellung so unkompliziert wie möglich zu gestalten. Die Gespräche erfolgen nur auf der Plattform des Jungunternehmens. Sie sollen privat und absolut anonym sein. Telefonnummern oder persönliche Daten werden nicht öffentlich gemacht. Nach dem Gespräch können Nutzer:innen den Fachleuten auf freiwilliger Basis Trinkgeld geben.

Xperience: „Tinder für Freundschaften“ steht vor erstem Investment

heyqq plant Plattform-Launch Ende 2022

Die beiden Gründer sind Freunde seit Schulzeiten und Experten auf unterschiedlichen Gebieten. Dima Rubanov ist ein Hobbypilot, Matthias Neumayer ein Filmemacher. Sie wurden schon oft zu spezifischen Themen befragt und gaben Antworten, die es in Online-Foren meistens nicht zu finden gibt. „Wir selbst sind etwa vor zwei Jahren daran verzweifelt, herauszufinden, welchen Segelschein wir für Binnengewässer machen sollen. Google konnte uns keine schlüssige Antwort liefern, die konsultierten Internetblogs auch nicht. Erst ein Anruf bei einem Freund hat alle Fragen innerhalb von ein paar Minuten geklärt“, erzählt Neumayer. Dieser Vorfall hat zur Idee hinter heyqq geführt.

Nach Abschluss des renommierten CS50 Kurses der Harvard University und diversen anderen Kursen haben Rubanov und Neumayer ihr Startup gegründet. Im Dezember 2021 bekamen sie eine Förderung des Austria Wirtschaftsservice, im April 2022 bezogen sie ihr Büro in Wien. Diesen Herbst eröffnet heyqq die Closed Beta-Phase seiner Plattform. Ende des Jahres ist der endgültige Launch geplant. Interessierte können sich hier für die Beta-Phase anmelden.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen