Krypto-Kollaps

Interpol: Weltweiter Haftbefehl gegen Terra-Gründer Do Kwon

Terraform-Gründer Do Kwon. © Terraform Labs
Terraform-Gründer Do Kwon. © Terraform Labs
Startup Interviewer: Gib uns dein erstes AI Interview Startup Interviewer: Gib uns dein erstes AI Interview

Nachdem die südkoreanische Polizei bereits einen Haftbefehl gegen den Terraform-Labs-Gründer Do Kwon erlassen hat, wird nun sogar international nach ihm gefahndet. So hat Interpol eine so genannte „Red Notice“ erlassen, wie Bloomberg berichtet. Red Notices werden für flüchtige Personen ausgestellt, die entweder zur Strafverfolgung oder zur Verbüßung einer Strafe gesucht werden. Strafverfolgungsbehörden in ganzen Welt werden aufgefordert, eine Person ausfindig zu machen und vorläufig festzunehmen, bis sie ausgeliefert, übergeben oder eine ähnliche rechtliche Maßnahme eingeleitet wird.

Do Kwon ist als Mastermind der Terra-Blockchain berühmt geworden. Nach dem Kollaps des „Stablecoins“ Terra USD (UST) und des damit verknüpften LUNA-Tokens wurden satte 60 Milliarden Dollar an Marktkapitalisierung vernichtet. In Folge mussten nicht nur wegen, aber auch wegen dem Terra-Crash zahlreiche Krypto-Unternehmen Insolvenz anmelden bzw. herbe Verluste in Kauf nehmen.

Haftbefehl für Terraform-Labs-Gründer Do Kwon

Terra/LUNA-Crash soll aufgeklärt werden

Nachdem in Südkorea ein Haftbefehl gegen Kwon erlassen wurde, meldete sich dieser Ende vergangener Woche kurz zu Wort und meinte, dass er nicht auf der Flucht sei. „Wir sind dabei, uns in mehreren Jurisdiktionen zu verteidigen – wir haben uns selbst eine extrem hohe Integrität auferlegt und freuen uns darauf, die Wahrheit in den nächsten Monaten zu klären“, schrieb er kürzlich auf Twitter. Zuletzt soll er sich in Singapur aufgehalten haben, den dortigen Behörden zufolge soll er aber nicht mehr dort sein.

Die südkoreanischen Behörden sehen das anders. Sie meinten, Kwon würde nicht kooperieren und sei „offenbar auf der Flucht“. Zwar war Terraform Labs, das Unternehmen hinter dere Terra-Blockchain, immer sehr international und dezentral aufgesetzt, doch am Ende ist es nun Südkorea, das den Fall klären will. Der Grund für den Terra/LUNA-Kollaps war zum einen der allgemeine Krypto-Crash 2022, zum anderen waren aber auch Trader involviert, die laut dem auf Blockchain spezialisierte Analyse-Unternehmen Chainalysis gezielte Angriffe auf UST und LUNA fuhren – und den Crash einleiteten (Trending Topics berichtete).

Terra-Kollaps: So lief der Angriff auf LUNA und UST ab

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Powered by Dieser Preis-Ticker beinhaltet Affiliate-Links zu Bitpanda.

Deep Dives

Austrian Startup Investment Tracker

Die Finanzierungsrunden 2024

#glaubandich-Challenge 2024

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 11

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe

The Top 101

Die besten Startups & Scale-ups Österreichs im großen Voting

BOLD Community

Podcast-Gespräche mit den BOLD Minds

IPO Success Stories

Der Weg an die Wiener Börse

Weiterlesen