Entwicklung

Krypto-Winter in Wien: Unicorn Bitpanda kündigt etwa 30% der Belegschaft

Bitpanda-Office in Wien. © Trending Topics
Bitpanda-Office in Wien. © Trending Topics

Vor zehn Tagen noch hieß, es dass man alles tun werde, um ein Downsizing im Krypto-Winter zu verhindern und man niemanden kündigen müsse. Doch jetzt ist klar: Nach Coinbase, Gemini, Crypto.com und vielen anderen Krypto-Unternehmen muss auch das Wiener Unicorn Bitpanda seine Belegschaft reduzieren. Von mehr als 1.000 Mitarbeiter:innen wird auf etwa 730 reduziert. Das bedeutet Einschnitte von etwa 30 Prozent, die damit sogar noch deutlicher ausfallen als bei manchen Mitbewerber:innen.

„Dies ist eine schwierige Entscheidung, aber sie war notwendig, um sicherzustellen, dass wir solide kapitalisiert sind, um den Sturm zu überstehen und finanziell gesund aus ihm herauszukommen, egal wie lange es dauert, bis sich die Märkte erholen, ohne Kompromisse bei der Produktqualität und dem Kundenerlebnis einzugehen“, heißt es in einem öffentlichen Statement.

Werbung
Werbung

Wie die meisten anderen Firmen, die Massenkündigungen durchführten, geben auch die Bitpanda-Gründer die verschlechterte wirtschaftliche Lage an – also „geopolitische Spannungen, steigende Inflation und die Sorge vor einer bevorstehenden Rezession“. „Wir haben schon viele Krypto-Winter erlebt und sind immer gestärkt aus ihnen hervorgegangen, weil wir uns darauf konzentrieren, ein finanziell gesundes Unternehmen zu sein, einen konservativen Ansatz zu verfolgen und stets darauf zu achten, dass wir uns selbst finanzieren“, heißt es weiter.

„Wachstumsrate unseres Teams zu hoch“

Doch nach den großen Finanzierungsrunden der letzten Jahre, in denen Bitpanda hunderte Millionen Dollar, unter anderem von Investor Peter Thiel, aufgenommen wurde, scheint ungesundes Hyper-Wachstum eingekehrt zu sein, dass nun wieder gedrosselt wird. „Außerdem hatten wir als stark wachsendes Unternehmen mit Wachstumsschmerzen zu kämpfen. Um mit der Branche Schritt zu halten, war die Wachstumsrate unseres Teams zu hoch. Wir sahen uns mit der Herausforderung konfrontiert, die richtigen internen Prozesse und Infrastrukturen einzurichten, um neue Mitarbeiter erfolgreich an Bord zu holen, sie an die richtige Stelle zu setzen und sie in die Lage zu versetzen, etwas zu bewirken. Wir erreichten einen Punkt, an dem mehr Mitarbeiter uns nicht effektiver machten, sondern stattdessen einen Koordinationsaufwand verursachten, insbesondere in dieser neuen Marktrealität. Wenn wir heute zurückblicken, erkennen wir, dass unser Einstellungstempo nicht nachhaltig war. Das war ein Fehler“, so ein Statement zur Lage.

Wie viele Mitarbeiter:innen genau gekündigt werden, wird nicht genau kommuniziert. Bei mehr als 1.000 Mitarbeiter:innen an mehreren Standorten in Europa zuvor und eine Reduktion auf 730 kann man also von einem Stellenabbau von etwa 30% ausgehen. Das ist im Vergleich zu anderen Krypto-Unternehmen, die Massenkündigungen bekannt gegeben haben, doch ziemlich viel. Hier der Vergleich:

Company Laid off Percentage HQ Vertical
Bitpanda 270 ca. 30% Vienna Trading
Bybit 600 ca. 30% Singapore Trading
Coinbase 1.100 ca. 18% SF Bay Area Trading
Crypto.com 250 ca. 5% Singapore Trading
Gemini 100 ca. 10% New York Trading
BlockFi 250 ca. 20% New York Lending
Bitso 80 ca. 11% Mexico City Trading
Nuri 45 ca. 20% Berlin Investing
BitMEX 75 ca. 25% tba. Trading

Wovon man auch ausgehen kann: Der Arbeitsmarkt vor allem im Innovationsbereich ist weiter heiß. Analysen zeigen, dass in Europa Stellenausschreibungen zufolge Unicorns mehr als 10.000 offene Positionen haben. „Der Markt saugt gekündigte Tech-Fachkräfte sofort wieder auf“, sagte kürzlich Recruiting-Experte Thomas Kohler zu Trending Topics. Dementsprechend kann man davon ausgehen, dass sich viele Tech-Unternehmen auf die Bitpanda-Fachkräfte stürzen werden.

Strategisch wird sich Bitpanda nun offenbar auch neu ausrichten. So wurde angekündigt, dass man mit den bestehenden Mitarbeiter:innen zusammenkommen wolle, um die Unternehmensstrategie und neue Roadmaps zu besprechen. Das dürfte sich dann im dritten Quartal bemerkbar machen.

Recruiting-Experte: „Der Markt saugt gekündigte Tech-Fachkräfte sofort wieder auf“

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen