Kein Home Office

Nächste Mail: Elon Musk will alle Angestellten mindestens 40 Stunden im Büro sehen

Elon Musk. © Tesla Owners Club Belgium (Flickr, CC BY 2.0)
Elon Musk. © Tesla Owners Club Belgium (Flickr, CC BY 2.0)

Tesla und Elon Musk gehen weiterhin stringent gegen das Arbeiten im Home Office vor. Schon Anfang letzten Monats berichteten wir darüber, dass Mitarbeiter:innen wieder ins Büro zurück müssen – in vollem Umfang oder „mindestens“ 40 Stunden pro Woche. Die Schonfrist dürfte vorbei sein: Wie Times of India berichtet, haben Angestellte, die noch nicht ins Büro zurückgekehrt sind, eine Mail geschickt – man möge die Abwesenheit den jeweiligen Vorgesetzten erklären.

Musk mit Mail an Home-Office-Nutzer:innen

Tesla hat im vergangenen Monat allen Mitarbeiter:innen an allen Standorten in den USA die Arbeit von zu Hause aus untersagt. Wer sich nicht daran hält, muss nun offensichtlich mit elektronischer Post rechnen. Laut einem Bericht von The Telegraph schickt Tesla eine automatische Nachricht an die Mitarbeiter:innen, die innerhalb von 30 Tagen  nicht mindestens 16 „swipe-ins“ haben. Der Kulanzzeitraum endete demnach bereits am 28. Juni. Wer bei Tesla arbeitet, muss sich am Arbeitsplatz „anmelden“, also digital registrieren – die „swipe-ins“. Die Nachricht werde an alle geschickt, die sich angeblich nicht so oft wie vorgeschrieben angemeldet haben.

Werbung
Werbung

Bericht an Vorgesetzte gefordert

Übersetzt soll es in der Mail heißen: „Sie erhalten diese E-Mail, weil es keine Aufzeichnungen darüber gibt, dass Sie Ihren Ausweis an mindestens 16 Tagen innerhalb des 30-Tage-Zeitraums, der am 28. Juni endet, benutzt haben, um eine Tesla-Einrichtung zu betreten“. Danach folgt eine Aufforderung, die Abwesenheit den Vorgesetzten zu erklären. Weitere Konsequenzen sind nicht bekannt, wobei natürlich offen ist, wie die weiter verfahren wird – oder was passiert, wenn Mitarbeiter:innen weiterhin den Gang ins Büro verweigern.

Die Ankündigung, wieder ins Büro zu müssen, erfolgte bereits vor Wochen. „Jeder bei Tesla muss mindestens 40 Stunden pro Woche im Büro verbringen“, schrieb Musk damals in einer Nachricht. „Außerdem muss das Büro dort sein, wo sich Ihre tatsächlichen Kolleg:innen befinden, nicht in einem abgelegenen Pseudobüro. Wenn Sie nicht auftauchen, gehen wir davon aus, dass Sie gekündigt haben.“ Der Tesla-CEO argumentiert damit, dass leitende Angestellte an den Standorten Präsenz zeigen müssen. Er selbst habe oft in seinen eigenen Gigafabriken geschlafen. Der Zugang ist bekannt: Elon Musk ist schon lange für seinen harten Umgang mit Angestellten bekannt. Er selbst habe auch häufig bis zu 120 Stunden pro Woche gearbeitet.

Elon Musk pfeift Tesla-Manager:innen zurück ins Büro – unter Drohung der Kündigung

 

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen