Verkauf

Roomle: Linzer Startup macht den Exit an deutsches Holzunternehmen

© Roomle
© Roomle

Der neue Mehrheitseigentümer von Roomle, einem Linzer Anbieter von 3D/AR-Raumplanung heißt – Homag Group AG. Das deutsche Unternehmen, das sich als Weltmarktführer bei Holzverarbeitungsmaschinen sieht, hat sich 80 Prozent des vor sieben Jahren gegründeten österreichischen Startups geschnappt. 20 Prozent verbleiben bei Roomle-Gründer Albert Ortig, der geschäftsführender Gesellschafter bleibt. Über den Kaufpreis wurde von beiden Seiten Stillschweigen vereinbart.

Für die bisherigen, anderen Shareholder (Johannes Artmayr/Strasser Steine, Gabriel Grabner/Grabner Media, der ehemalige FInanzminister Hans Jörg Schelling, der aws Gründerfonds und der OÖ HightechFonds) stellt die Mehrheitsübernahme ein guter Exit dar. Bei Roomle wird es einer Aussendung zufolge auf absehbare Zeit keine Änderungen an Firmensitz, Teamstruktur und Geschäftszielen geplant. Roomle werde weiterhin unabhängig.

Werbung
Werbung

Der deutsche Konzern, der eine Marktkapitalisierung von etwa 815 Millionen Euro an der Börse auf die Waage bringt, beabsichtigt, die eigene Software-Lösungspalette um den Online-Vertrieb zu erweitern und Produktionsprozesse und -anlagen entsprechend zu optimieren. Dazu soll Roomle zentral sein und auf absehbare Zeit „kundengesteuerte Möbelproduktion“ ermöglichen.

Ex-Finanzminister Schelling erhöht Anteile an Linzer Startup Roomle

Ehemaliger Finanzminister als Erfolgsbringer

„Als Teil einer perfekten Struktur ideal positioniert, um die gesamte Wertschöpfungskette vom Verbraucher bis zur Produktionshalle abzubilden“, so Roomle-Gründer Albert Ortig. Derzeit ermöglicht die Software, Wunschmöbel auf Smartphone, Tablet oder Laptop in allen erdenklichen Details, Farben und Materialkombinationen in 3D zu konfigurieren. Mittels Augmented Reality kann man die Möbel dann auch virtuell in den Raum stellen, um sich anzusehen, wie sie „in echt“ aussehen würden. Der nächste Schritt wäre dann, die selbst konfigurierten Möbel dann auch zu bestellen.

Roomle ist 2014 als Spin-off der Linzer Digitalagentur Netural hervorgegangen. Einige Jahre später stieg dann neben anderen auch der ehemalige Finanzminister Schelling (ÖVP, 2014 bis 2017) ein, der davor bis 2005 Geschäftsführer des Möbelhändlers XXXLutz war. Dementsprechend hat sich Roomle nun erfolgreich zu einem wichtigen Player bei der Digitalisierung von Möbeln entwickelt.

„Wir freuen uns, dass Roomle als Pionier für Augmented Reality Möbellösungen mit der HOMAG Group nun genau den richtigen Partner hat, um die Produkte weiter zu verfeinern und die bereits beträchtliche Zahl an Kunden gemeinsam zu skalieren“, heißt es seitens Leon Ahlers, Investment Manager beim aws Gründerfonds.

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen