Initiative

„Schleich di, du Oaschloch“-Leiberl bringen 37.000 Euro für Friedensinitiative

© Das Merch
© Das Merch

Geschäftemacherei kann man ihnen nicht vorwerfen: Nachdem der Wiener Gründer und EU-Jugendbotschafter Ali Mahlodji und der Linzer Textilunternehmer Klaus Buchroithner spontan am Dienstag eine Aktion mit „Schleich di, du Oaschloch“-T-Shirts gestartet haben, können sie nun erste Ergebnisse vorweisen. Der Spruch, der mittlerweile zu Wiens inoffizieller Botschaft an Terroristen geworden ist, wurde dazu auf Leiberl gedruckt, und die Erlöse werden einem guten Zweck zugeführt.

„Wir haben in ca. 24 Stunden über 37.000 Euro an Spenden eingesammelt – geplant waren „realistisch“ an die 1.000 bis 1.500 Euro“, so Mahlodji. „Dieses Geld geht – vorsorglich keiner Stornierungen der T-Shirts – in voller Höhe an das Friedensprojekt Friedensflotte Mirno More, welches sozialpädagogische Friedensprojekte für Jugendliche umsetzt.“ Die Aktion ist aber nicht zu Ende, die Leiberl mit dem mittlerweile legendären Spruch können weiter bestellt werden. Aufgrund der hohen Nachfrage ist die Lieferzeit aber mittlerweile bis zu zehn Tage lang.

Wie sind die 37.000 Euro nun zusammen gekommen? Folgendermaßen: Ein T-Shirt kostet 25 Euro. Nach Abzug der Produktionskosten und der Mehrwertsteuer bleiben zehn Euro über, die an den gemeinnützigen österreichischen Verein gespendet werden können. Laut Mahlodji wurden mittlerweile etwa 3.700 Stück verkauft, ergibt also die von ihm erwähnten 37.000 Euro. Neben derstandard.at ist übrigens Trending Topics die wichtigste Traffic-Quelle der T-Shirt-Aktion.

Ali Mahlodhi, Gründer von Whatchado. © Ali Mahlodji
Ali Mahlodhi, Gründer von Whatchado. © Ali Mahlodji

Fair produzierte Shirts

Produziert werden die T-Shirt vom Linzer Jungunternehmer Klaus Buchroithner und sein Unternehmen Vresh. Dieser bezieht die T-Shirts, die dann bedruckt werden, aus Fabriken in Portugal und Polen. Sein Ziel ist es, für fairere Mode zu sorgen und setzt deswegen auf nachhaltige Produktion – und zwar auch mit Hilfe recycelter Stoffe. Unter dem White-Label-Angebot Das Merch gibt es auch eine Crowdfunding-Plattform für Textilien, und über diese konnte Mahlodji so schnell die T-Shirt-Aktion rund um „Schleich di, du Oaschloch“ starten.

Klaus Buchroithner von Vresh. © Vresh
Klaus Buchroithner von Vresh. © Vresh

Die Mirno More Friedensflotte ist das weltweit größte sozialpädagogische Segelprojekt für Kinder und Jugendliche und wurde 1994 während der Kriegshandlungen im ehemaligen Jugoslawien als Friedensinitiative gegründet. „Mirno More“ ist kroatisch und heißt „Friedliches Meer“. Der Verein sorgt dafür, dass sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche eine Woche lang durch die Inselwelt Dalmatiens segeln können, um an Bord der Segelschiffe Sozialkompetenz, Teamfähigkeit, friedliche Konfliktlösung und die Übernahme von Verantwortung vermittelt zu bekommen. Aufgrund von Corona konnte das Projekt dieses Jahr nicht wie gewohnt umgesetzt werden.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

#glaubandich-Challenge 2023

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen