UNESCO-Bericht

Ein Drittel der berühmtesten Gletscher wird bis 2050 schmelzen

Gletscher © Todd Cravens on Unsplash
Gletscher © Todd Cravens on Unsplash

Das Schmelzen von Gletschern ist eine der größten Auswirkungen der Klimakrise, mit der viele negative Effekte für die Umwelt einhergehen. Diese Entwicklung hat sich in den letzten Jahren massiv beschleunigt. So schmelzen die Gletscher im Himalaya mittlerweile schneller denn je (wir berichteten). Nun warnt ein UNESCO-Bericht davor, dass ein Drittel der weltweiten Gletscher in bedeutenden Welterbestätten bis 2050 zu einem Großteil verschwinden wird. Ohne weitere Verringerung der Treibhausgasemissionen könnte die Hälfte der Gletscher des Welterbes nach weiteren 50 Jahren fast vollständig verschwunden sein.

Himalaya: Gletscher schmelzen 10-mal schneller als in den letzten 700 Jahren

Letzte Gletscher in Afrika gefährdet

Zu den gefährdeten Gletschern zählen laut Space unter anderem jene in den berühmten US-Nationalparks Yellowstone und Yosemite. Ebenfalls betroffen sind die letzten verbleibenden Gletscher in Afrika auf dem Kilimandscharo, dem Mount Kenia und dem Rwenzori-Virunga-Gebirge. In Europa sind vor allem die Gletscher in den italienischen Dolomiten von der Klimakrise gefährdet. Wenn die Menschheit jedoch den Pariser Klimazielen gemäß den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau begrenzt, könnten zwei Drittel der Gletscher des Welterbes überleben, so der Bericht.

„Die Veränderungen sind schnell und wirklich alarmierend“, sagt Daniel Farinotti, Koautor des Berichts und Professor für Glaziologie an der ETH Zürich. „Wenn wir etwas dagegen tun wollen, müssen wir die globalen Emissionen von Treibhausgasen reduzieren, und das müssen wir jetzt tun.“ Viele der gefährdeten Gletscher versorgen laut UN lokale Gemeinden und Ökosysteme mit lebenswichtigen Wasserressourcen. Welterbestätten sind rechtlich geschützte Stätten mit „kulturellem und natürlichem Erbe auf der ganzen Welt, das als von außergewöhnlichem Wert für die Menschheit angesehen wird“, heißt es von der UNESCO.

Tödlicher Gletschersturz in den Dolomiten nach Rekordtemperaturen

Verlust von einem Drittel unvermeidlich

Der prognostizierte Verlust von einem Drittel der Gletscher des Weltnaturerbes wird unabhängig von zukünftigen Klimaschutzbemühungen eintreten – der Schaden ist bereits eingebrannt, so Tales Carvalho Resende, Mitverfasser des Berichts und Projektleiter der UNESCO. „Selbst wenn wir die CO2-Emissionen heute drastisch reduzieren, haben diese Gletscher eine Trägheit, so dass sie sich weiter zurückziehen werden“, sagt Resende. Das so genannte „Business-as-usual-Szenario“, bei dem die Treibhausgasemissionen nicht weiter reduziert werden, sieht einen Verlust von 50 Prozent der Gletscher bis zum Jahr 2100 vor.

Neben der dringenden Notwendigkeit, die Emissionen zu reduzieren, empfiehlt die UNESCO mehrere Anpassungsmaßnahmen. Dazu gehören die Verbesserung der Überwachung von Gletschern, die Entwicklung von Frühwarnsystemen für Überschwemmungen und andere mit dem Gletscherrückgang verbundene Katastrophen sowie die Zusammenarbeit mit indigenen Völkern, deren Wissen über die Bewirtschaftung von Ressourcen „in der Kultur, den traditionellen Praktiken und den Glaubenssystemen verankert ist“.

Thwaites-Gletscher: Wie ein Meeresvorhang dem „Weltuntergangsgletscher“ helfen soll

Schwere Auswirkungen auf Trinkwasser und Landwirtschaft

Die UNESCO-Publikation stützt sich auf zwei Jahrzehnte an Satellitendaten über den Eisverlust sowie auf Modelle zur Schätzung der Eisdicke. Die fast 19.000 Gletscher in 50 Weltkulturerbestätten machen fast zehn Prozent der Gletscherfläche der Erde aus, und ihr Rückzug hat sich seit dem Jahr 2000 beschleunigt. Insgesamt haben die Gletscher von 2000 bis 2020 fast 1.300 Milliarden Tonnen Eis verloren, was einer durchschnittlichen jährlichen Menge entspricht, die dem gesamten jährlichen Wasserverbrauch von Frankreich und Spanien zusammen entspricht.

Der Verlust dieser Eisriesen wird mit enormen Kosten verbunden sein. Sie bieten Lebensräume für die biologische Vielfalt, reflektierende Oberflächen, die zur Begrenzung der Erwärmung beitragen, sowie Süßwasser für Trinkwasser und Landwirtschaft für die Hälfte der Menschheit. Kurzfristig können höhere globale Temperaturen zwar den Wasserfluss von schmelzenden Gletschern erhöhen, aber sobald ein maximaler Schmelzwasserbeitrag erreicht ist, verringert sich der jährliche Abfluss, da der Gletscher schrumpft. Dies könnte sich in bevölkerungsreichen Gebieten als verheerend erweisen, insbesondere in Ländern wie Indien und China, die flussabwärts vom Himalaya liegen.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Klimaheld:innen

Powered by WKO
Die Investor:innenrunde der neunten Staffel von 2 Minuten 2 Millionen © PULS 4 / Gerry Frank

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 9

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe
Kambis Kohansal Vajargah, Leiter der Startup Services der WKÖ © Trending Topics

Launch-Hub für Startups

Powered by Gründerservice der Wirtschaftskammer

Weiterlesen