Transparenz

Fast 70 Milliarden Dollar an Krypto-Assets liegen auf Binance-Wallets

Changpeng CZ Zhao von Binance. © Web Summit via Sportsfile (CC BY 2.0)
Changpeng CZ Zhao von Binance. © Web Summit via Sportsfile (CC BY 2.0)

In Folge des Bekanntwerdens eines massiven Finanzlochs der Krypto-Börse FTX ist der Marktführer Binance nun um Transparenz bemüht. Dieser lehnte diese Woche eine Übernahme des gebeutelten Mitbewerbers wegen „jüngsten Berichte über missbräuchlich verwendete Kundengelder und angebliche Ermittlungen der US-Behörden“ ab. Und muss nun selber zeigen, dass in der Krypto-Exchange alles mit rechten Dingen zugeht.

Dazu hat Binance soeben eine umfangreiche Liste von Wallets veröffentlicht, auf denen die Krypto-Assets der eigenen Nutzer:innen gespeichert sind. Die Liste ist noch nicht vollständig, soll aber zeigen, wie viele Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), BSC, BNB und Tron-Token (TRX) die führende Krypto-Börse in seinen Reserven hat. Summiert ergibt es eine enorme Summe, und zwar aktuell etwa Krypto-Assets im Gegenwert von etwa 69 Milliarden Dollar. Bei einer gesamten Marktkapitalisierug von aktuell etwa 830 Milliarden Dollar an Krypto-Assets weltweit sind das zumindest gute 8 Prozent des Gesamtmarktes, der da auf den Wallets von Binance liegt.

FTX: Kryptobörse droht ohne Milliardenfinanzspritze die Pleite

Binance lagert vor allem Stablecoins

Es handelt sich aktuell um folgende Einzelsummen:

  • 475.000 Bitcoin (ca. 7,8 Mrd. Dollar)
  • 4,8 Mio. Ether (5,57 Mrd. Dollar)
  • 17,6 Mrd. USDT (17,6 Mrd. Dollar)
  • 601 Mio. USDC (601 Mio. Dollar)
  • 21,7 Mrd. BUSD (21,7 Mrd. Dollar)
  • 58 Mio. BNB (ca. 16 Mrd. Dollar)

Wer das alles selbst überprüfen möchte, kann das über diese Liste an Wallet-Adressen. Via Blockchain-Explorer kann man überprüfen, ob diese Wallet-Adressen wirklich die angegebenen Mengen an Coins und Tokens halten. Für Binance ist die Transparenz wichtig, weil sich jede:r nach dem FTX-Fiakso fragt, wie die Reserven anderer Krypto-Exchanges eigentlich aussehen. Binance will außerdem in den nächsten Wochen einen so genannten Merkle Tree Proof of Funds (POF) nachliefern. Das ist vereinfacht gesagt ein System, mit dessen Hilfe Dritte (z.B. Auditoren) jederzeit die Stand der Reserven abrufen können.

Manche Krypto-Börsen haben solche Systeme bereits, darunter etwa Kraken, Bitmex oder Gate.io. Neben Binance haben bereits auch OKX, Crypto.com und KuCoin angekündigt, demnächst „Proof of Reserves“ zu ermöglichen. Bei FTX dürfte es ein Finanzloch von satten 8 Milliarden Dollar geben – US-Behörden ermitteln bereits in dem Fall.

FTX-Fiasko: Bitpanda und Co. versichern Usern, dass Krypto-Assets wirklich da sind

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

#glaubandich-Challenge 2023

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen