Taxitarif

Holmi lässt Ride-Hailing-Nutzer Fahrpreis zum Teil selbst bestimmen

© Holmi
© Holmi

Ein Slider, mit dem man den Preis auf eigenen Wunsch selbst um 20 Prozent senken oder anheben kann – das gibt es nicht oft auf dieser Welt. Doch der Fahrtenvermittler Holmi, der in Wien mit dutzenden Taxis unterwegs ist, erlaubt das ab dem 15. März seinen Nutzern. Diese können dann etwa, wenn der Preis für eine vorbestellte Fahrt auf zehn Euro berechnet wird, den Regler auf acht Euro hinunter drehen.

Das funktioniert, weil die Stadt Wien beim neuen Taxitarif eine Preisspanne von minus bis plus 20 Prozent erlaubt. Die Verordnung der Stadt ist derzeit in Begutachtung und soll dann Mitte März in Kraft treten. „Mit dem Preisrahmen nehmen wir bereits die Vorteile des von der Stadt Wien verlautbarten Tarifmodells vorweg und stellen sicher, dass der Kunde zum günstigsten Preis ein Fahrzeug bestellen kann”, so Holmi-Geschäftsführer Jürgen Gunz.

Derzeit ist die Nachfrage aufgrund der teilweisen Lockdowns (geschlossene Gastronomie, Kunst & Kultur etc.) noch überschaubar. Aber in die Zukunft gedacht könnte die Funktion auch dafür sorgen, dass man eine Fahrt schneller bekommt. Denn wenn es einmal dringend ist, könnte man auch den Regler nach oben schieben und so einen Fahrer die Fahrt priorisiert annehmen lassen.

Holmi: Vorarlberger Startup steigt ins Limousinen-Business ein

„Für uns positiv“

Holmi ist ein kleinerer österreichischer Anbieter, der im Wettbewerb mit Uber aus den USA und Bolt aus Estland sowie mit den traditionellen Taxi-Unternehmen steht. „Für uns sind die neuen Regelungen definitiv positiv, weil es ein Mittelweg ist. Je mehr Konkurrenten am Markt sind, desto günstiger wird es, und dem hat man jetzt einen Riegel vorgeschoben“, sagt Gunz zum Gelegenheitsverkehrsgesetz und den erlaubten Preisspannen, innerhalb derer es Wettbewerb geben kann.

Um die Fahrer in der Krise zu unterstützen, verzichtet Holmi seit 1. Jänner bis 31. März 2021 auf die Vermittlungsprovision – unterm Strich bleibt den Fahrern mehr Geld pro Fahrt. Auch Uber hat gestern, Sonntag angekündigt, den Fahrern eine geringere Service-Pauschale zu verrechnen.

Flexible Tarife: Uber will „vorerst“ in Österreich bleiben

Der neue Wiener Taxitarif im Überblick

  • Grundtarif am Tag: 3,40 Euro
  • Grundtarif in der Nacht: 3,80 Euro
  • Streckentarif für 1 bis 5 km von 0,80 Euro
  • Streckentarif ab 5 km von 0,50 Euro
  • Zeittarif von 0,50 Euro sowie etwaige Zuschläge
  • Bei vorbestellten Fahrten gibt es eine erlaubte Preisspanne von 20 Prozent nach unten wie nach oben

 

Werbung
Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen