USA

Jetzt stehen auch bei Meta Massenkündigungen an

© Meta
© Meta

Wir erinnern uns: Mit den Massenkündigungen von Tech-Unternehmen begann es 2022, als schnell gewachsene Unicorns wie Klarna oder Better.com tausende Mitarbeiter:innen aufgrund der neuerlichen Wirtschaftskrise inklusive hoher Inflation und drohender Rezession gehen ließen. Diese Welle ist nun längst bei den großen Tech-Unternehmen angekommen.

Nachdem bereits Microsoft, Snapchat und Twitter tausende Team-Mitglieder vor die Türe setzten, soll diese Woche nun auch bei Meta Platforms, der Mutter von Facebook, WhatsApp und Instagram, eine große Kündigungswelle anstehen. Bereits am Mittwoch, so berichtet es das Wall Street Journal, könnte es so weit sein. Wie viele der insgesamt etwa 87.000 Meta-Mitarbeiter:innen gehen müssen, ist noch nicht klar – es könnten aber tausende sein.

Dass die Kündigungswelle auch die Facebook-Mutter trifft, war abzusehen. Zuletzt musste das Unternehmen herbe Einbußen im Werbegeschäft hinnehmen und hat zusätzlich hohe Ausgaben für seinen Pivot hin zum Metaverse, der dieses Jahr bereits 9,4 Milliarden Dollar verschlang (Trending Topics berichtete). Mittlerweile ist der Börsenwert von Meta auf das Niveau von 2015 zurück gefallen. Seit dem Hoch im August 2021 bei mehr als einer Billion Dollar hat das Unternehmen 75 Prozent an Wert eingebüßt und liegt heute bei nur mehr 240 Milliarden Dollar.

Meta Platforms versenkte heuer bereits 9,4 Mrd. Dollar im Metaverse

Investitionen auf kleine Anzahl von Wachstumsbereichen konzentrieren

Zwischen den Zeilen kündigte CEO Mark Zuckerberg die Stellenkürzungen bereits an. „Im Jahr 2023 werden wir unsere Investitionen auf eine kleine Anzahl von Wachstumsbereichen mit hoher Priorität konzentrieren“, so Zuckerberg in einem Statement zu Shareholdern. „Das bedeutet, dass einige Teams deutlich wachsen werden, aber die meisten anderen Teams werden im nächsten Jahr gleich bleiben oder schrumpfen. Insgesamt gehen wir davon aus, dass wir Ende 2023 in etwa gleich groß oder sogar etwas kleiner sein werden als heute.“

Zuletzt hat Elon Musk, der neue CEO und Haupteigentümer von Twitter, bei dem Kurznachrichtendienst mit Massenkündigungen begonnen. Berichten zufolge sollen bereits 50 Prozent der zuvor rund 7.500 Mitarbeiter:innen nach der kontroversen Übernahme gegangen worden sein.

Insgesamt hat der Einbruch des Tech-Marktes weltweit bereits mehr als 100.000 Jobs in der Branche gekostet. Auch in Österreich wurden hunderte Mitarbeiter:innen bei Bitpanda, GoStudent oder Adverity eingespart.

„Extrem schmerzhaft“: EdTech-Unicorn GoStudent baut 200 Stellen ab, stellt US-Geschäft ein

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

#glaubandich-Challenge 2023

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen