Finanzierungsrunde

Linzer KI-Startup Danube Dynamics holt sich sechsstelliges Investment

Das Team von Danube Dynamics © Danube Dynamics
Das Team von Danube Dynamics © Danube Dynamics

Das Linzer Startup Danube Dynamics hat es sich zum Ziel gemacht, mit selbstoptimierender Künstlicher Intelligenz Industriemaschinen und Roboterarme zu unterstützen. Mittels „Cobots“, die mit- und vorausdenken und Prozesse optimieren, will die 2020 gegründete Jungfirma die Smart Factory Wirklichkeit werden lassen. Danube Dynamics hat nun eine Finanzierungsrunde in sechsstelliger Höhe abgeschlossen.

Wiener Tech-Startup Jentis sammelt drei Millionen Euro ein

Langjährige Begleiter als neue Investoren

Danube Dynamics will mit dem frischen Kapital eine breite Markteinführung vorantreiben. Bei der Finanzierungsrunde hat das Startup langjährige Begleiter als aktive Investoren gewonnen. Dazu gehören die Unternehmensberatung ventoconsult sowie Florian Schnitzhofer mit seiner Beteiligungs-Gmbh Binary Growth. Schnitzhofer ist Gründer und Eigentümer von ReqPOOL, einer Managementberatung für Software. Er lernte die drei Danube Dynamics-Gründer Nico Teringl, Philipp Knaack und Edwin Schweiger beim Startup-Inkubator tech2b kennen.

„Die Kollegen von Danube Dynamics haben mit ihrer Software, kombiniert mit der performanten Hardwarelösung, ein Alleinstellungsmerkmal geschaffen und das bereits mehrfach bei großen Kunden bewiesen. Ich bin überzeugt davon, dass sich der bisherige Wachstumskurs auch international fortsetzen lässt. Dabei möchte ich das Team unterstützen“, kommentiert Schnitzhofer sein Investment.

Aviloo: Batteriediagnose-Startup schafft es zum Millioneninvestment

Danube Dynamics will international expandieren

Für CEO Nico Teringl ist die Finanzierung in dieser Phase essenziell. „Die Entwicklung eines innovativen Hardware-Software-Produkts für die Industrie ist enorm kostenintensiv. Ein Teil davon wird über die laufenden Umsätze durch Dienstleistung finanziert, ein Teil wird über eine Förderung durch die FFG finanziert, und der Rest wird über das Investment finanziert.“ Bis zur Markteinführung der neuesten Generation der Cobots rechnet das Unternehmen mit Kosten in Höhe von 1,5 Millionen Euro.

Mit dem frischen Investment wird das Jungunternehmen das Team weiter aufstocken, zwölf Mitarbeiter:innen zählt es mittlerweile – und hat sich damit seit der Gründung verdoppelt. „Bis Ende 2023 werden wir uns auf unser selbstlernendes Kernprodukt fokussieren, und versuchen, es erfolgreich im Markt zu platzieren“, so Teringl. Langfristig hat das Startup die Internationalisierung im Fokus. Bis 2030 soll der europäische Markt erschlossen werden, ab 2030 ist der Eintritt zunächst in den USA geplant, in weiterer Folge auch Kanada und Mexiko.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

#glaubandich-Challenge 2023

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen