KI

OpenAI-CEO über GPT-4: „Leute betteln darum, enttäuscht zu werden“

OpenAI-CEO Sam Altman sprach über GPT-4. © Steve Jennings/Getty Images for TechCrunch (CC BY 2.0) via Flickr
OpenAI-CEO Sam Altman sprach über GPT-4. © Steve Jennings/Getty Images for TechCrunch (CC BY 2.0) via Flickr

GPT-4 könnte noch länger auf sich warten lassen – und weniger beeindruckend werden, als von vielen Seiten erhofft. Das legt zumindest eine Aussage von Sam Altman, CEO von OpenAI, nahe: Die Menschen würden „darum betteln, enttäuscht zu werden“. Sein Unternehmen werde die Technologie auch erst dann veröffentlichen, wenn man sicher ist, „dass es sicher und verantwortungsbewusst durchgeführt werden kann“.

GPT-4 wird noch dauern

Open AI werden die nächste Generation von GPT „viel langsamer herausbringen wird, als es den Leuten lieb ist“. Vielfach war gar mit einer Präsentation noch im ersten Quartal des Jahres gerechnet worden, was nach dem Altman-Statement wohl auszuschließen ist. Vielmehr zeigte er sich in einem Interview mit StrictlyVC fast genervt vom Hype: „Die Gerüchteküche um GPT-4 ist lächerlich, ich weiß nicht, woher das alles kommt. Sie läuft seit sechs Monaten in dieser Größenordnung.“ In den letzten Wochen hatten die Spekulationen über die Größe und den Umfang von GPT-4 einen Höhepunkt erreicht, einige Gerüchte deuteten gar auf mehr als 100 Billionen Parameter hin. Zum Vergleich: GPT-3.5, das aktuelle Sprachmodell von OpenAI kann auf 175 Milliarden Parameter zugreifen.

Zu hohe Erwartungshaltung

Der Hype dürfte die Erwartungen ins Unermessliche getrieben haben. Zuletzt kursierten auch Gerüchte, wonach es sich bei GPT-4 um die erste AGI (Artificial General Intelligence) handeln soll, also ein System mit menschenähnlichen kognitiven Fähigkeiten, das lernen und sich an verschiedene Aufgaben anpassen kann. Das ist auch das erklärte Ziel von OpenAI, liege aber noch „in weiter Ferne“, wie Altman erklärte. „Je näher wir der AGI kommen, desto schwieriger ist es vorherzusagen, wann sie eintritt“. Sie werde „viel schrittweiser kommen, als die Leute denken“, sagte er. Generell könne er den Hype nicht ganz nachvollziehen: Man habe ChatGPT auf den Markt gebracht, weil niemand sonst das „Potenzial des Dialogs“ mit der KI als Mittel der Interaktion erkannt zu haben schien, so Altman.

„Ich kann verstehen, warum DALL-E (eine Grafik-KI, Anm.) die Leute überrascht hat, aber ich war wirklich verwirrt, warum ChatGPT das tat. Wir haben GPT-3 vor fast drei Jahren auf den Markt gebracht und es in eine API integriert […].“ Er habe darum mit weniger Hype und weniger Nutzern gerechnet, das sei „in der Regel besser“. Allerdings: „Eines der seltsamen Dinge an diesen Technologien ist, dass sie zwar beeindruckend, aber nicht robust sind. Wenn man sie in einer Demo einsetzt, denkt man, dass sie einsatzbereit sind, aber wenn man sie längerfristig einsetzt, sieht man die Schwächen. Aber es wird noch besser werden.“

OpenAI: KI-Unternehmen startet Premium-Version von ChatGPT

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Save your money!

Alles, was Sie über Ihr Geld wissen müssen!

#glaubandich-Challenge 2023

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen
Token & Coins. © Montage TrendingTopics

Krypto-Assets im Detail

BTC - ETH - USDT - BNB - DOT - ADA - UNI - XRP - USW.

Europe's Top Unicorn Investments 2023

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year

Weiterlesen