FFG

Sipfront: Telekom-Startup sichert sich Forschungsförderung in Millionenhöhe

Daniel Tiefnig, Andreas Granig und Markus Seidl von Sipfront © Carolin Bohn
Daniel Tiefnig, Andreas Granig und Markus Seidl von Sipfront © Carolin Bohn

Erst im Mai hat das Startup Sipfront ein sechsstelliges Angel-Investment eingesammelt (Trending Topics berichtete). Nun folgt bereits die nächste Erfolgsmeldung. Denn die Wiener Jungfirma, die das Telekom-System ihrer Kund:innen perfektionieren will, hat sich nun von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) eine Förderung in Millionenhöhe gesichert. Das Geld geht in ein Forschungsprojekt, das sich auf Verbindungsprobleme in der Telekommunikation konzentrieren soll.

Sipfront: Telekom-Startup erhält sechsstelliges Angel-Investment

Werbung
Werbung

Sipfront will Verbindungsprobleme erforschen

Seit einem Jahr legt der Sipwise-Mitgründer Andreas Granig bereits die Grundsteine für Sipfront. Daniel Tiefnig und Markus Seidl sind dabei seine Partner. Tiefnig und Granig haben bereits 2018 den gemeinsam gegründeten Telekom-Ausrüster Sipwise für einen zweistelligen Millionenbetrag an Alcatel-Lucent Enterprise verkauft. Nun arbeitet das Gründerteam mit Sipfront daran, Probleme Telekom-Qualität zu heben. Dafür simuliert die Jungfirma für ihre Kund:innen Telefongespräche und Videokonferenzen. Sie überprüft dabei, ob die Verbindungen zustande kommen und die Gesprächsqualität den Anforderungen entspricht.

“Unser Service erlaubt es unseren Kund:innen, ihre Kommunikations-Dienste proaktiv und automatisiert zu testen und diese dadurch günstiger, schneller und in höherer Qualität anzubieten”, sagt CEO Andreas Granig. Im Zuge eines auf drei Jahre ausgelegten Forschungsprojekts, das durch das FFG Basisprogramm mit einem siebenstelligen Förderbetrag ausgestattet wird, untersucht und identifiziert Sipfront die typischen Verbindungsprobleme, die speziell im Home-Office bei Voice und Video-Konferenzen über WiFi und mobile Netze auftreten.

Heylog: 3-Millionen-Euro-Investment für neues Startup von Bernhard Hauser

Projekt erhält auch Unterstützung von Forschungsinstitut

Unterstützung erhält das Startup auch vom OFAI, dem Österreichischen Forschungsinstitut für Artificial Intelligence. „Aus der Vielzahl von Anrufen, die Sipfront generiert, entwickeln wir unter Verwendung von Machine Learning spezielle Algorithmen, die Muster ableiten und Fehlerfälle erkennen und kategorisieren können“, so Brigitte Krenn, Leiterin der Language and Interaction Technologies Group des OFAI.

Mobilfunkanbieter und Videokonferenz-Lösungen sollen von diesen Erkenntnissen profitieren, ebenso wie allgemein Unternehmen, deren Geschäfte zunehmend von solchen Diensten abhängig sind. Verbindungsprobleme sollen sich damit schneller identifizieren und beheben lassen. Das soll die Kommunikation mit Kund:innen und Mitarbeiter:innen verbessern. Die Unterstützung der FFG erlaubt es dem Team, das Wachstum zu beschleunigen und technisch herausfordernde Fragestellungen zu lösen.

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen