E-Autos

Tesla will neue Fahrzeuggeneration zum halben Preis bringen

Elon Musk. © Flickr/Public Domain
Elon Musk. © Flickr/Public Domain
Startup Interviewer: Gib uns dein erstes AI Interview Startup Interviewer: Gib uns dein erstes AI Interview

E-Autos werden immer populärer, doch aufgrund der zunehmenden Energiekrise, Nachfrage und Inflation immer teurer. Nun will der US-Vorreiter Tesla daran etwas ändern. CEO Elon Musk kündigte laut Electrek an, dass sich das Ingenieurteam des Konzerns auf eine Elektroauto-Plattform der nächsten Generation konzentriert, deren Fahrzeuge nur halb so teuer sein sollen wie die der Plattform von Model 3/Y.

Der Aufstieg des E-Auto-Abos im Business

Pläne haben sich schon öfter verschoben

Seit Jahren spricht Tesla davon, Elektrofahrzeuge billiger zu machen, aber die wirtschaftlichen Entwicklungen der vergangenen Jahre ließen die Kosten eher steigen. Der Autohersteller hat in der Vergangenheit über eine Plattform der nächsten Generation gesprochen, die ein Elektroauto für 25.000 Dollar (25.500 Euro) ermöglichen soll. Zeitweise meinte Musk sogar, Tesla wolle das billigere Fahrzeug bereits 2023 auf den Markt bringen.

Im Jahr 2022 wird Tesla jedoch noch nicht an dem günstigeren Elektroauto arbeiten, da sich das Unternehmen auf den Optimus-Roboter und die Produktionssteigerung des Model Y konzentriert. Der CEO deutete in diesem Jahr sogar an, dass billigere Elektrofahrzeuge möglicherweise nicht mehr in Teslas Plänen enthalten sind, da der Fokus auf autonomes Fahren einen größeren Einfluss auf die Kosten hat.

Bolt: Unser Besuch im Headquarter des estnischen Vorbild-Unicorns

Plattform soll mehr Volumen produzieren denn je

Während der Telefonkonferenz, die auf die Veröffentlichung der Tesla-Finanzergebnisse für das dritte Quartal 2022 folgte, bestätigte Musk nun jedoch, dass die billigere Plattform nach wie vor in den Plänen des Unternehmens enthalten ist. Der Konzern habe sein Ingenieursteam auf die Entwicklung der nächsten Generation von Elektroautos verlagert.

„Das ist natürlich der Hauptfokus unseres neuen Fahrzeugentwicklungsteams. Zu diesem Zeitpunkt sind wir mit der Entwicklung von Cybertrucks und Semi fertig. Wir arbeiten also an einem Fahrzeug der nächsten Generation, das wahrscheinlich nur halb so viel kosten wird wie die Plattformen 3 und Y. Es wird kleiner sein, um es klar zu sagen.“ Diese neue Plattform soll darauf abzielen, mehr Volumen zu produzieren als „alle anderen Fahrzeuge von Tesla zusammen.“

BYD: Jetzt kommt die Europa-Offensive des chinesischen E-Auto-Riesen

Tesla will Arbeitsaufwand und Kosten reduzieren

Alles, was Tesla von seinen bisherigen Modellen gelernt hat, soll sich in der neuen Plattform wiederfinden. Musk glaubt, dass Teslas Fahrzeugplattform der nächsten Generation in der Lage sein wird, Elektroautos für die Hälfte der Kosten, des Arbeitsaufwands und des Platzes in der Fabrik zu produzieren, die für die Herstellung eines Model 3 erforderlich sind, das derzeit beim Preis von 47.000 Dollar (etwa 48.000 Euro) beginnt.

So gut diese Nachricht klingen mag, sollte sie mit Vorsicht genossen werden, denn Tesla hat diese Ankündigung schon öfter gemacht und musste dann die Entwicklung verschieben. Auch ist Elon Musk vor allem dieser Tage eher nicht dafür bekannt, sich immer an die eigenen Aussagen zu halten. Doch billigere E-Autos wären definitiv begrüßenswert und könnten die Mobilitätswende deutlich vorantreiben.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Powered by Dieser Preis-Ticker beinhaltet Affiliate-Links zu Bitpanda.

Deep Dives

Austrian Startup Investment Tracker

Die Finanzierungsrunden 2024

#glaubandich-Challenge 2024

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 11

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe

The Top 101

Die besten Startups & Scale-ups Österreichs im großen Voting

BOLD Community

Podcast-Gespräche mit den BOLD Minds

IPO Success Stories

Der Weg an die Wiener Börse

Weiterlesen