Autoindustrie

VW bringt physische Knöpfe wegen Beschwerden zurück

Das Interieur des VW ID.2All © Volkswagen
Das Interieur des VW ID.2All © Volkswagen

VW gibt dem Druck seitens der Kundschaft nach und bringt physische Knöpfe in den Innenraum seiner Fahrzeuge zurück. Es häuften sich bei den letzten Modellen Beschwerden über die frustrierende Touchscreen-Bedienung. Schon im Sommer hatte Volkswagen laut t3n die Abkehr von Touchscreens hin zu Bedienknöpfen angekündigt. Mit dem Elektroauto ID 2 All zeigt der Konzern nun, wie das konkret aussehen soll.

Tesla bringt kabellose Heim-Ladematte für E-Autos

VW behält einige digitale Anzeigen bei

Es handelt sich hierbei nicht unbedingt um einen vollständigen Abschied von Displays. Denn VW setzt weiterhin auf die digitale Anzeige von Geschwindigkeit, Ladestatus und dem Entertainment-System im Auto. Einige Funktionen – darunter die Lautstärke, Klimaanlage und Lüfter – werden jedoch manuell an- und ausgeschaltet und über einen Drehregler weiter justiert. Neben Displays setzt VW im Inneren des ID 2 All auch auf haptische Bedienelemente wie Drehregler und Schalter.

Volkswagen-Chef Thomas Schäfer hatte bereits im Sommer 2023 erklärt, es sei ein großer Fehler gewesen, ganz auf physische Knöpfe und Schalter zu verzichten. Man habe deshalb ganz systematisch analysiert, welche Funktionen besonders wichtig sind, wenn Menschen in einem Auto sitzen. Zusätzlich dürfe sich die Platzierung der Bedienelemente nicht von Modell zu Modell ändern. VW sei immer gut darin gewesen, Fahrzeuge so einzurichten, dass Nutzer:innen direkt intuitiv wüssten, was sich wo befindet. „Das wird man vor allem vom ID 2 an deutlich sehen. Diese Autos werden wieder Spitzenklasse sein“, so Schäfer.

BYD: E-Auto-Gigant erreicht 1 % Anteil an Österreichs Pkw-Gesamtmarkt

Touchscreen-Displays lenken Fahrer:innen ab

Laut der Analyse von VW haben Displays auch den Nachteil, dass sie oft ablenkend und überfordernd auf Nutzer:innen wirken. Im schlimmsten Fall kann das zu Unfällen füllen, weil die Fahrer:innen mehr auf das Display als auf die Straße schauen. Dem soll das überarbeitete Interieur mit wenigen, aber wichtigen haptischen Schaltern und Reglern nun entgegenwirken. 2025 will VW die Serienversion des ID 2 All vorstellen, ab 2026 soll das Fahrzeug dann auf die Straßen kommen.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Powered by Dieser Preis-Ticker beinhaltet Affiliate-Links zu Bitpanda.

Deep Dives

Austrian Startup Investment Tracker

Die Finanzierungsrunden 2024

#glaubandich-Challenge 2024

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 11

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe

The Top 101

Die besten Startups & Scale-ups Österreichs im großen Voting

BOLD Community

Podcast-Gespräche mit den BOLD Minds

IPO Success Stories

Der Weg an die Wiener Börse

Weiterlesen