DeFi

Bitcoin Punks: Wie endlich NFTs auf die Bitcoin-Blockchain kommen

© Bitcoin Punks
© Bitcoin Punks

Ed Prinz ist CEO des Wiener Krypto-Startups Loob.io und Mitinitiator des Vereins DLT Austria. In diesem Gastbeitrag beschäftigt er sich mit den neuen Möglichkeiten, digitale Vermögenswerte ähnlich NFTs in die Bitcoin-Blockchain einzuschreiben.

Den einen ist die Bitcoin-Blockchain zu träge für neue Innovationen, den anderen gilt sie als das einzig wahre dezentrale Netzwerk, das es zu schützen gilt: Bitcoin ist, was technische Weiterentwicklung angeht, sicher auf der konservativeren Seite zu Hause. Das hält findige Entwickler:innen aber nicht davon ab, neue DeFi-Anwendungen auf die größte und wichtigste Blockchain der Welt zu bringen. Mit den Bitcoin Punks, die natürlich der legendären NFT-Kollektion der Cryptopunks nachempfunden ist, kommen nun erstmals NFTs direkt auf die Bitcoin-Blockchain. Möglich macht es das so genannte Ordinals-Protokoll.

Die Einführung des Protokolls durch den Software-Ingenieur Casey Rodarmor am 21. Januar 2023 hat in der Branche für viel Aufregung gesorgt, wobei einige das neue Upgrade eifrig begrüßen, während andere skeptisch sind.  Kürzlich wurde ein NFT in Form eines „Bitcoin“-Punks für 9,5 BTC oder etwa 214.000 Dollar verkauft, was die wachsende Nachfrage und Beliebtheit von Bitcoin-NFTs widerspiegelt. Anfang dieses Monats war der erste Mint der „Ordinal Punk“-NFT-Kollektion sogar komplett ausverkauft. Trotz Bärenmarkt gibt es also doch Nachfrage nach der technischen Neuerung.

Es gibt die Ordinal Punks mit einem Supply von 100 NFTs und die Bitcoin Punks mit einem Supply von 10.000 NFTs. Beide NFT-Kollektionen basieren auf Ordinals auf der Bitcoin-Blockchain. Die Kollektion der Bitcoin Punks besteht aus jenen 10.000 NFTs, die im Stil der bekannten, auf Ethereum basierenden CryptoPunks-Kollektion gestaltet sind. Diese Kollektion wurde mit Hilfe des Bitcoin-basierten Ordinals-Protokolls erstellt, das es Nutzer:innen ermöglicht, NFTs auf der Bitcoin-Blockchain zu erstellen, ohne dass ein separates Token, eine SideChain oder eine Änderung des Bitcoin-Grundcodes erforderlich ist. Grundlage der Bitcoin-NFTs ist das Taproot-Upgrade vom November 2021, das mehr Möglichkeiten für DeFi auf der Bitcoin-Blockchain schaffte.

Bitcoin: „Taproot“ bringt das bisher wichtigste Upgrade der Kryptowährung

Bitcoin-NFTs funktionieren anders

Die Funktionsweise von NFTs auf Ethereum, Polygon oder Solana ist hinlänglich bekannt. Bei Bitcoin funktionieren sie ein wenig anders. Bitcoin ist in 100.000.000 Einheiten unterteilt, die als Satoshis (oder Sats) bekannt sind. Das kürzlich eingeführte Ordinals-Protokoll nun ermöglicht es den Betreibern von Bitcoin-Nodes, jedem Satoshi Daten hinzuzufügen, wodurch ein Ordinal entsteht. Diese Daten können Smart Contracts enthalten, was die Erstellung von NFTs erleichtert. Im Wesentlichen kann man sich Ordinals als NFTs vorstellen, die direkt auf der Bitcoin-Blockchain geminted werden können.

Ordinals Inscriptions sind, ähnlich wie NFTs, digitale Vermögenswerte, die auf einen Satoshi, den niedrigsten Nennwert eines Bitcoin (BTC), sozusagen eingraviert sind. Die Beschriftung von Satoshis, benannt nach dem pseudonymen Schöpfer von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, ist dank des Taproot-Upgrades möglich, das am 14. November 2021 im Bitcoin-Netzwerk eingeführt wurde.

Das Taproot-Upgrade von Bitcoin wird vom Ordinals-Protokoll genutzt, um die Sicherheit des Netzwerks und die Effizienz der Transaktionen zu verbessern. Das Protokoll verwendet Idendifikatoren oder – wie die Developer sagen – „Inscriptions“, um NFTs zu speichern, wobei Daten in Sats geschrieben werden, die ein Hundertmillionstel eines Bitcoins darstellen. Die NFTs der Sammlung Ordinal Punks wurden auf die ersten 650 Inscriptions des Bitcoin-P2P Network geminted.

Unterschiede zu Ethereum-NFTs

Diese vereinfachte Erklärung erfasst jedoch nicht alle Nuancen. Obwohl Ordinals und NFTs Gemeinsamkeiten aufweisen, gibt es ein paar wichtige Unterschiede zwischen den beiden, die erwähnenswert sind. Denn NFTs auf Ethereum oder einer Ethereum Virtual Machine-Blockchain referenzieren typischerweise Off-Chain-Daten auf dem Interplanetary File System (IPFS), einem dezentralen Dateispeichersystem, das der Festplatte der Blockchain ähnelt. Diese Off-Chain-Daten können mithilfe dynamischer Metadaten geändert werden, was Aktualisierungen von Dingen wie der Bildqualität auf einzelnen NFTs ermöglicht. In einigen Fällen können NFT-Projekte die Inhaber sogar auffordern, die Metadaten zu aktualisieren, um ein aktualisiertes Bild in besserer Qualität zu erhalten.

Rodarmor hat das neue Ordinals-Protokoll entwickelt, um einen vermeintlichen Mangel der NFTs zu beheben, die er aufgrund ihrer Abhängigkeit von Daten außerhalb der Chain für unvollständig hält. Im Gegensatz dazu werden Ordinals als „vollständig“ angesehen, da alle Daten direkt in die Blockchain eingetragen werden, was sie eher zu digitalen Artefakten macht. Außerdem enthalten NFTs oft Lizenzgebühren für die Urheber, digitale Artefakte hingegen nicht.

Casey Rodarmor, der Erfinder des Protokolls, definiert Inhalte, die über das Protokoll erstellt werden – wie ein Bild, Text, SVG oder HTML – als „digitales Artefakt“ oder „Inscriptions“. Diese inscriptions werden als Teil einer Transaktion auf der Bitcoin-Blockchain erstellt und enthalten Signaturen und andere Autorisierungsdaten. Die Transaktion enthält auch einen Inhaltstyp, der die Art des Inhalts identifiziert, der eingeschrieben wird.

Wir durchleuchten NFTs & Metaverse mit Crypto-Experte Alex Valtingojer

Guter Start in den Markt

Die Entwicklung von Ordinals verlief rasant, denn bereits wenige Wochen nach der Markteinführung wurden bemerkenswerte Kollektionen und beeindruckende Umsätze erzielt. In einigen Fällen wurden einzelne Stücke für Hunderttausende von Dollar verkauft. Ein bemerkenswertes Projekt, das in dieser frühen Phase herauskam, ist Ordinal Punks, das eine Hommage an CryptoPunks darstellt und 100 Bitcoin NFTs umfasst, die innerhalb der ersten 650 Identifikatoren der Bitcoin-Chain geminted wurden, wobei der höchste nummerierte Identifikator (#642) in der Sammlung enthalten ist.

Ein weiteres beachtenswertes Projekt ist Taproot Wizards, das mit dem Identifikator #652 beginnt und eine Sammlung von handgezeichneten NFT-Assistenten ist, die vom Web3-Entwickler Udi Wertheimer erstellt wurden. Er ist bemerkenswert, weil es sich um den größten Block und die größte Transaktion in der Geschichte von Bitcoin handeln soll, um die 4 MB herum.

Auf der Ethereum-Seite gibt es die OnChainMonkey (OCM)-Sammlung, die 10.000 Ordinals in eine einzige Hauptbucheintragung mit #20.219, was sie zu einer der ersten 10k-Sammlungen auf Bitcoin macht. Das OCM-Team erwähnt, dass die Größe der Inscription weniger als 20.000 Bytes beträgt, was ihre Methode zu einem skalierbaren Modell für andere Sammlungen macht, um NFTs auf Bitcoin zu erstellen, ohne das Netzwerk zu verstopfen.

Werbung
Werbung
Das Cover von Ausgabe 2. © Visnjic / Trending Topics

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Powered by Dieser Preis-Ticker beinhaltet Affiliate-Links zu Bitpanda.

Deep Dives

IPO Success Stories

Der Weg an die Wiener Börse

BOLD Community

Podcast-Gespräche mit den BOLD Minds

Save your money!

Alles, was Sie über Ihr Geld wissen müssen!

#glaubandich-Challenge 2023

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen
Token & Coins. © Montage TrendingTopics

Krypto-Assets im Detail

BTC - ETH - USDT - BNB - DOT - ADA - UNI - XRP - USW.

Europe's Top Unicorn Investments 2023

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year

Weiterlesen