Mikromobilität

Lime droht mit zusätzlichen Gebühren bei Falschparken mit E-Scooter

E-Scooter von Lime © Lime
E-Scooter von Lime © Lime

Der Mikromobilitätsanbieter Lime will künftig härter gegen Falschparker:innen vorgehen. Sollten Nutzer:innen die E-Scooter des Unternehmens an Orten abstellen, an denen sie nicht erlaubt sind oder wo sie andere behindern, verrechnet Lime ab jetzt zusätzliche Gebühren. Mit dem zunehmenden Trend zur Mikromobilität in Städten gehen auch viele Sicherheitsbedenken und Ärgernisse wegen Behinderungen durch die Roller einher. Dagegen will der US-Anbieter ankämpfen.

Flasher: Grazer Startup entwickelt Blinker-Armbänder für E-Scooter

„Respektvolles Miteinander im öffentlichen Raum“

„Richtiges Parken ermöglicht es uns, eine zuverlässige Mobilitätsoption anzubieten, die emissionsfrei ist und ein respektvolles Miteinander im öffentlichen Raum garantiert“, heißt es von Lime. Stellen Nutzer:innen eines der Fahrzeuge des Unternehmens in einer Parkverbotszone oder außerhalb des Betriebsgebiets ab oder parken in einer Art und Weise, die gegen die Straßenverkehrsordnung verstößt, drohen ab sofort Gebühren. Lime hat seine Nutzungsbedingungen für falsches Parken dementsprechend aktualisiert.

Kund:innen von Lime sollten die E-Scooter nur innerhalb des Betriebsgebiets des Anbieters abstellen. Sie sollten andere Verkehrsteilnehmer:innen nicht behindern und keine Eingänge, Kreuzungen oder Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel blockieren. Um möglichen Missverständnissen vorzubeugen, empfiehlt Lime, am Ende der Fahrt ein Foto vom E-Roller zu machen. So können Nutzer:innen nachweisen, dass sie das Fahrzeug korrekt geparkt haben.

Tier Mobility kauft US-Konkurrenten Spin auf

Lime-Konkurrenten Bird und Tier haben ähnliche Regeln

Verboten ist es dagegen, auf schmalen Gehwegen, in Parkverbotszonen, auf privaten Grundstücken, außerhalb des Betriebsgebiets oder in einer den Verkehr blockierenden Weise zu parken. Natürlich ist Lime nicht der einzige Mikromobilitätsanbieter, dem Falschparken ein Dorn im Auge ist. So haben die beiden Rivalen Tier Mobility und Bird ebenfalls klare Regeln gegen dieses Vorgehen.

Tier verrechnet zwar keine Zusatzgebühren bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung, macht aber darauf aufmerksam, dass die Nutzer:innen in diesen Fällen die Haftung übernehmen. Bird hat ähnliche Regeln, droht aber auch mit einer möglichen Strafe, wenn User:innen die Scooter auf verschlossenen Gebieten abstellen. Verstoßen Fahrer:innen gegen die Richtlinien der beiden Anbieter, kann ihr Konto gesperrt werden. Ähnliches gilt auch bei Bolt und Link.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

#glaubandich-Challenge 2023

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen