Innovation

Photoshop bekommt eigene NFT-Funktion für Stärkung des digitalen Urheberrechts

© Adobe
© Adobe

NFTs sind für viele nicht bloß digitale Zockerei, sondern vielmehr eine Revolution des Urheberrechts. Das unterstreicht nun der Milliardenkonzern Adobe, der in seine weltberühmte Software Photoshop künftig zum Schutz des digitalen Urheberrechts eine eigene NFT-Funktion verbauen will. Diese ist Teil der neuen „Content Credentials“-Initiative und soll insgesamt eine neue Methode zur Bereitstellung und Bewertung der Herkunft und Zuordnung digitaler Inhalte bereitstellen.

Adobe will eigener Aussage zufolge für „klarere Eigentumsverhältnisse bei den Urhebern und mehr Transparenz bei den Inhalten für die Zuschauer im Internet“ sorgen. Nutzer können ihre Social-Media-Profile und Krypto-Wallets mit ihren Werken in der Photoshop-Desktop-App verknüpfen. „Indem sie Ihre Social-Media- und Wallet-Adressen zu Ihren Content Credentials hinzufügen, können Sie den Verbrauchern versichern, dass sie tatsächlich der Schöpfer Ihrer Inhalte sind“, heißt es.

NFTs – Warum sich jetzt auch der WWF am Kryptokunst-Hype beteiligt

Anbindung an NFT-Marktplätze

Außerdem soll es möglich werden, dass man mit Photoshop erstellte Werke als Krypto-Kunst per NFTs signieren kann. „Wir haben uns mit den NFT-Marktplätzen KnownOrigin, OpenSea, Rarible und SuperRare zusammengetan, um die Content Credentials anzuzeigen, so dass Sammler sehen können, ob die für die Erstellung eines Assets verwendete Wallet tatsächlich die gleiche ist, die für die Prägung verwendet wurde“, heißt es weiter.

Grundsätzlich wird die Funktion Diebstahl von geistigem Eigentum im Creators-Bereich nicht verhindern (prinzipiell kann jeder ein JPG oder Video als NFT prägen), jedoch wird es möglich sein, auf NFT-Marktplätzen zu beweisen, dass das zu verkaufende Werk nicht gestohlen wurde, sondern einen eindeutigen Urheber hat.

Zur Dokumentation der NFT setzt Adobe bei Photoshop auf das so genannte „InterPlanetary File System“ (IPFS). Dabei handelt es sich um ein Open-Source-Projekt, das unter anderem auch von Wikipedia, der dezentralen Musik-Streaming-Plattform Audius oder dem Brave-Browser, der auf Tokenisierung von Aufmerksamkeit setzt, eingesetzt wird.

John Petschinger: Burgenländischer Nachwuchskünstler setzt auf NFTs

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen