Bericht

Apple will ab 2023 auf die Kosten- und Personalbremse steigen

Apple HQ in Cupertino, Kalifornien. © Carles Rabada on Unsplash
Apple HQ in Cupertino, Kalifornien. © Carles Rabada on Unsplash

Nachdem bereits Google, Meta oder Tesla angekündigt haben, künftig weniger neues Personal aufzunehmen, folgt nun Apple. Zwar gibt es kein offizielles Statement dazu, aber ein Bericht von Bloomberg mit Bezug auf über die Sachlage informierte Personen legt nahe, dass nun auch der wertvollste Konzern der Welt auf die Kostenbremse tritt.

Laut Bloomberg soll ab 2023 die Zahl der neuen Mitarbeiter:innen, die aufgenommen werden, reduziert werden, und es sollen ausgabenseitig Kosten gesenkt werden. Damit ist klar, dass auch die wertvollste Marke die schwierige Wirtschaftslage in Folge von COVID-Pandemie, Ukrainekrieg und Inflation zu spüren bekommen. Die Nachricht hat den Kurs des iPhone-Konzerns am Montag 2 Prozent ins Minus geschickt.

So haben Analyst:innen von Canalysis bereits gezeigt, dass Smartphone-Verkäufe im ersten Quartal 2022 weltweit gegenüber Vorjahr um 11 Prozent zurück gegangen sind – möglicherweise ein Anzeichen, dass die Nachfrage aufgrund der schwierigen zu erwartenden Wirtschaftslage zurückgeht.

„Mit mehr Hunger arbeiten“: Google-Chef stimmt Belegschaft auf härtere Zeiten ein

Viele neue Produkte in der Pipeline

Im zwei Quartal 2022 war Apple noch nichts anzumerken. Da berichtete der Konzern neuerlich über Rekordergebnisse; man habe einen „neuen Umsatzrekord bei Services sowie neue Rekorde in einem Märzquartal bei iPhone, Mac, Wearables, Home und Zubehör aufgestellt“.

Und in dem Ton soll es für dieses Weihnachtsgeschäft noch weitergehen. Denn noch heuer plant der Konzern die Veröffentlichung von so vielen neuen Produkten wie nie zuvor. So sollen 2022 noch vier neue iPhone-Modelle, drei Apple Watches, neue Highend- und Einsteiger-iPads, mehrere Macs mit M2-Chips, neue AirPods Pro, ein neuer Homepod und ein verbessertes Apple TV auf den Markt kommen.

Diese neuen Produkte hat der US-Konzern schon länger in der Pipeline. Abzuwarten ist, wie sich die Lage dann 2023 verändert. Die große offene Frage ist, ob Apple in eine neue Produktkategorie einsteigt. So ist eine VR-Brille längst Teil der Spekulationen.

So sieht Apples Angriff auf den umkämpften „Buy Now Pay Later“-Markt aus

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen