Autonomes Fahren

Cruise: Mutterkonzern GM investiert weitere 850 Millionen Dollar in Robotaxis

Cruise-Auto in San Francisco. © Cruise
Cruise-Auto in San Francisco. © Cruise
Startup Interviewer: Gib uns dein erstes AI Interview Startup Interviewer: Gib uns dein erstes AI Interview

Der US-Autokonzern General Motors (GM) hat seiner Robotaxi-Tochter Cruise eine neue Finanzspritze in Höhe von 850 Millionen Dollar verpasst, berichtet heise. Damit will GM Zeit für strategische Überlegungen zur Zukunft von Cruise gewinnen. Das erklärte GM-Manager Paul Jacobson auf einer von der Deutschen Bank ausgerichteten Konferenz. Er räumte zudem ein, die Branche sei zu optimistisch hinsichtlich der Absatzchance für Elektroautos gewesen und habe zu viele E-Fahrzeuge gebaut.

Waymo beginnt mit Robotaxi-Tests in Atlanta, Georgia

Cruise durch schweren Unfall in Ungnade geraten

Mit der Finanzhilfe nimmt GM seinen Beschluss von Anfang 2024 fast vollständig zurück, rund eine Milliarde bei Cruise einsparen zu wollen, was deutlich mehr war, als die „hunderte Millionen“, von denen Konzernchefin Mary Barra noch im November 2023 gesprochen hatte. In jenem Jahr war Cruise bereits auf fast 3,5 Milliarden Dollar Betriebsverlust gekommen.

Hauptgrund für die schlechten Zahlen war der Verlust der kalifornischen Zulassung wegen angeblich mangelnder Zusammenarbeit mit der Verkehrsbehörde nach einem Unfall mit Personenschaden. Dabei hatte ein fahrerloses Auto von Cruise in San Francisco Anfang Oktober eine Frau mehrere Meter mitgeschleift. Schon davor hatte es Probleme mit Einsatzfahrzeugen und Auffahrunfällen durch plötzliches Bremsen gegeben.

Cruise: Pro Robotaxi braucht es 1,5 Mitarbeiter:innen für Fernsteuerung

GM wechselte Großteil von Management aus

Als das Cruise-Taxi an einer Ampel bei Grün losfuhr, hat eine Frau die Straße betreten und wurde von einem weiteren Fahrzeug vor das autonome Taxi gestoßen. Trotz einer Notbremsung wurde die Frau unter dem Fahrzeug eingeklemmt. Daraufhin sei es noch mehrere Meter gefahren, „um weitere Verkehrssicherheitsprobleme zu vermeiden“, wie Cruise zunächst sagte. Die betroffene Frau hat Berichten zufolge den Unfall mit Verletzungen überlebt.

Die defensive Haltung von Cruise gegenüber den Behörden bei der Aufklärung ließ GM einen großen Teil des Managements auswechseln und die Produktion der „Origin“-Robotaxis einstellen. Zusammen kostete das Cruise mehrere Milliarden Dollar. Erst jetzt beginnt der Robotaxi-Hersteller damit, seine Autos zurück auf die Straße zu bringen, zunächst in einer einzelnen Stadt.

CEO und Gründer von Cruise Automation, Kyle Vogt, tritt zurück

E-Auto-Produktion bei GM wird reduziert

Jacobson bekräftigte zudem GMs Beschluss von Ende letzten Jahres, künftig weniger Elektroautos zu bauen, als eigentlich möglich und ursprünglich geplant. Grund sei eine unerwartet schwache Nachfrage nach batterieelektrischen Fahrzeugen. Statt der möglichen rund 300.000 Elektroautos geht GM von nur mehr 200.000 bis 250.000 Stück für 2024 aus.

Schon Ende 2023 war wegen dieser Entwicklung eine mit Honda geplante Kooperation im E-Auto-Bereich nicht zustande gekommen. Zudem hat GM den Produktionsbeginn seiner elektrischen Pickups Chevrolet Silverado EV und GMC Sierra EV von Ende 2024 auf Ende 2025 verlegt.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Powered by Dieser Preis-Ticker beinhaltet Affiliate-Links zu Bitpanda.

Deep Dives

Austrian Startup Investment Tracker

Die Finanzierungsrunden 2024

#glaubandich-Challenge 2024

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs mit Top VC-Unterstützung

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 11

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe

The Top 101

Die besten Startups & Scale-ups Österreichs im großen Voting

BOLD Community

Podcast-Gespräche mit den BOLD Minds

IPO Success Stories

Der Weg an die Wiener Börse

Weiterlesen