Hintergrund

Slashings: Erste Strafen und Sperren gegen Ethereum-Validatoren

Nope, diese Transaktion hat nicht funktioniert. Stattdessen wird dein Guthaben bis auf weiteres eingefroren. Pech gehabt.

Genau. Die Proof of Stake-Ära von Ethereum ist nur wenige Tage alt, und schon gibt es die ersten Vorfälle bei gesperrten Transaktionen. Eigentlich möchte man meinen, dass es in einem dezentralen Netzwerk keine Kontrollinstanz (wie zum Beispiel im regulierten Finanzwesen) gibt, die entscheidet, wer im Netzwerk Transaktionen verifizieren darf oder nicht. Da es aber bei Ethereum so genanntes Slashing gibt, gibt es nun auch die ersten Fälle von sanktionierten Validatoren – als Personen bzw. Firmen, die Validatoren-Nodes betreiben.

Eigentlich hätte hat Validator Nummer 404680 am Donnerstag, einen Block schreiben wollen. Doch Validator 418389 hat einen Fehler bzw. einen Verstoß gegen die Regeln entdeckt und sanktioniert. Seither darf Nummer 404680 keine weiteren Transaktionen mehr validieren, bekommt demnach künftig auch keine ETH-Rewards mehr – und darf auf seine 31 gestakten ETH auf erst wieder in einem Monat verfügen. Die Strafe ist auch saftig – sie kostet den Validator knapp 1 ETH, also etwa 1.400 Euro.

Ethereum fällt nach The Merge: Möglicher Konflikt mit US-Wertpapiergesetz

1 ETH Strafe & Sperre auf Zeit

Der zweite Validator, der geslashed wurde, ist ein junger Malaysier, der sich auf YouTube und Twitter SECrypto nennt. Auch er hat vom Protokoll eine Strafe von 1 ETH ausgefasst und kann über seine restlichen 31 ETH erst wieder am 24. Oktober verfügen. Warum er geslashed wurde, dazu hat er eine Vermutung. Er nutzt Back-up-Geräte für seinen Validator-Node, und die dürften sich in die Quere gekommen sein. Auf der Blockchain sei eine doppelte Validierung eines Blocks bemerkt worden, und dann verstößt klarerweise gegen den Code. Bumm, Strafe und Sperre. „I will freaking run another validator after my money is back“, kündigt der Malaysier auf Twitter an.

Wer hinter den beiden Validatoren steckt und warum welche Transaktion genau gegen die Regeln verstoßen hat, das ist nur dann zu erfahren, wenn diese sich outen. Wer die Slashings einsehen möchte, kann das auf der Webseite Beaconcha.in tun.

Ethereum-Bashing: Bitcoiner, kehrt vor der eigenen Haustür!

Slashing & Gefahr der Politisierung

Grundsätzlich wurde Slashing bei Ethereum unter Proof of Stake eingeführt, um eine Handhabe gegen böswillige Akteur:innen zu haben, die versuchen, die Blockchain zu ihren Gunsten zu manipulieren. Wird Missverhalten entdeckt, kann es eben die Strafen und Sperren geben.

Kritiker:innen aber fürchten, dass Slashing politisiert werden könnte. Wie berichtet dominieren aktuell einige wenige große Player (Lido Finance, Coinbase, Kraken, Binance) die große Zahl der Ethereum-Validatoren. Um Transaktionen bzw. Wallets zu blockieren, könnten nun theoretisch Behörden auf diese Player einwirken, um Überweisungen zu blocken. Coinbase-CEO Brian Armstrong sagte bereits, dass er seine Firma in einem solchen Fall aus dem Staking-Business nehmen würde. Im Falle Tornado Cash hat Ethermine, einer der größten Ethereum-Player, bereits Sanktionen gegen bestimmte Adressen eingeführt.

Ethereum: „Königsmacher“ als Gefahr für Dezentralisierung und Zensurresistenz

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen