Übernahme

Münchner Thermostat-Firma Tado kauft Wiener Energie-Startup Awattar

Simon Schmitz und Peter Netbal von Awattar © Awattar
Simon Schmitz und Peter Netbal von Awattar © Awattar

Seit mehr als zehn Jahren bietet das Unternehmen Tado aus München smarte Thermostate an, die Kund:innen eine komfortable Klimatisierung ihres Zuhause bieten und gleichzeitig die Umwelt schonen sollen. Nun hat die Firma ihre erste Übernahme vollzogen: Das Wiener Energie-Startup Awattar gehört nun zu Tado, berichtet Munich Startup. Damit steigt der Thermostat-Anbieter in die Flexibilitätsvermarktung von Strom ein. Durch die Übernahme soll aus Tado eine Technologie-Plattform werden, die den Energieverbrauch der Kund:innen automatisch und über verschiedene Anwendungen hinweg auf Zeiten niedriger Preise verlagert.

Wiener Datenanalyse-Startup gnista sammelt siebenstelliges Investment ein

Günstiger Strom aus erneuerbaren Quellen

Awattar ermöglicht durch zeitvariable Tarife eine Verlagerung des Stromverbrauchs in die grünsten und günstigsten Stunden. Kombiniert mit den intelligenten Klimamanagement-Lösungen von Tado soll es Verbraucher:innen nun möglich sein, ihre Energiekosten erheblich zu senken. Awattar verfügt über eine eigene Datenschnittstelle, durch die Geräte wie Wärmepumpen, E-Autos oder Batterien möglichst viel günstigen Strom aus erneuerbaren Quellen beziehen sollen. Bei dem Wiener Startup war bisher mit 25 Prozent Fronius beteiligt.

„Wir sind schon seit Langem große Fans von Tado. Beide Unternehmen teilen die Vision einer intelligenten und dezentralen Energiewelt. Wir freuen uns sehr, dass wir Awattar über die Partnerschaft mit Tado auf das nächste Level bringen können. Es ist genial zu sehen, wie die intelligenten Thermostate von Tado den Energiebedarf in unseren zeitvariablen Tarifen verändern können. Wir können es kaum erwarten, diese Technologien gemeinsam für unsere Kund:innen weiterzuentwickeln“, erklärt Awattar-CEO Simon Schmitz.

Strombörsen-Startup enspired erreicht trotz Corona-Krise Gewinnschwelle

Awattar-Gründer bleiben weiterhin an Bord

Die Technologie-Plattform von Tado soll für eine optimierte Nutzung von grün erzeugtem Strom auf dem europäischen Energiemarkt sorgen. Denn das derzeitige Energiesystem in Europa könne nur eine begrenzte Menge an erneuerbaren Energien aufnehmen, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, so die deutsche Firma. Mit der Kombination der Technologien der beiden Startups soll nun die grüne Energie durch Lastverschiebung intelligent gesteuert werden. Dies verleihe dem Energiesystem mehr Flexibilität und erhöhe den Anteil an erneuerbaren Energien in ganz Europa.

„Das Team von Awattar hat ein starkes technologisches Fundament aufgebaut. Die zeitvariablen Tarife ermöglichen algorithmischen Handel und Abrechnung nicht nur für das Heizen, sondern auch für das Laden von Elektrofahrzeugen und Photovoltaik-Anwendungen. Die Technologien von Awattar bieten den Kund:innen einen großen Mehrwert. Wir freuen uns, mit ihnen zusammenzuarbeiten, um eine bessere Energiezukunft in Europa zu schaffen“, sagt Christian Deilmann, Mitgründer und CPO von Tado.

Das Münchner Unternehmen will in Zukunft auch noch weitere Übernahmen durchführen. Das soll Tado den Weg zur digitalen Plattform für Energieeffizienz und -management ebnen. Die Awattar Gründer Simon Schmitz (CEO) und Peter Netbal (CTO) werden als Geschäftsführer von Awattar und als neue Tado-Gesellschafter an Bord bleiben.

Werbung
Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year

Russia vs. Ukraine

#EuropeansAgainstWar

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature
Die Investor:innenrunde der neunten Staffel von 2 Minuten 2 Millionen © PULS 4 / Gerry Frank

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 9

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen