2M2M

Mushroom Cups: Pilz-Kaffee-Hersteller will in Europa durchstarten

Mushroom Cups bietet mehrere Kaffeesorten an. © PULS 4_Gerry Frank
Mushroom Cups bietet mehrere Kaffeesorten an. © PULS 4_Gerry Frank

Kaffee gemischt mit Pilzen – mit dem Nischenprodukt mischen Morten Smalby und Stipe Resic in Kroatien bereits seit 2018 den Kaffeemarkt auf. Seit 2019 ist das Produkt auch international über ihren Onlineshop erhältlich. Nun wollen sie mit ihrem Startup „Mushroom Cups“ den Sprung in weitere europäische Länder angehen.

Ihre „Mushroom Cups“ richten sich vor allem an Kund:innen, die sich exklusive Gourmet-Produkte leisten wollen und können. Bisher zählen vor allem Restaurants und Bioläden zu ihrer Kundschaft, im letzten Jahr konnten sie einen Umsatz von rund 100.000 Euro erwirtschaften.

Adaptogene aus Pilzen extrahiert

Für Firmengründer Smalby ist es die erste Firma, die Lebensmittel verkauft. Der gebürtige Däne war aber bereits vorher im Startup-Business tätig und hat mehrere Firmen aufgebaut. Der Pilz-Kaffee war dabei nicht seine Idee, sondern die des ehemaligen Profi-Basketballers Rezic. Er suchte noch in seiner aktiven Sportlerzeit nach Mittel und Wege, um seine Leistungsfähigkeit zu verbessern. Dabei wurde ihm von einem Ernährungsberater die Pilze empfohlen. Am Ende seiner Karriere gründete er zusammen mit Smalby das Startup.

Neben der aufputschenden Wirkung des Koffeins sollen die Pilze laut eigenen Aussagen des Unternehmens eine sogenannte adaptogene Wirkung haben. Diese sollen den Körper stressresistenter machen und den Koffeinkick des Kaffees länger anhalten lassen. Das Unternehmen arbeitet dabei mit Pilzsammler:innen zusammen und abstrahiert aus den gesammelten Wildpilzen die bioaktive Komponenten. Diese werden in der Rezeptur ihres Kaffees verwendet. Um so eine Packung Filterkaffee herzustellen, werden etwa 900 Gramm frische Pilze benötigt. Da der Wildpilzbeitrag seine Grenzen hat, arbeitet Mushroom Cups auch mit ausgewählten Lieferanten von Bio-Pilzen zusammen.

Mushroom Cups bietet verschiedene Kaffeesorten an

Als Pilze werden hauptsächlich Pfifferlinge, Löwenmähnen, Chaga-Pilze und Kernkeulen verwendet, wobei eigentlich alle Pilze verwendet werden können, die nicht giftig sind. Mushroom Cups gibt es dreimal als Instantcoffee, dreimal als Filterkaffeesorte und einmal als Kakao-Sorte. Den Pilz kann man dabei nicht herausschmecken, der Geschmack unterscheidet sich jedoch doch von herkömmlichem Kaffee.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Klimaheld:innen

Powered by WKO
Die Investor:innenrunde der neunten Staffel von 2 Minuten 2 Millionen © PULS 4 / Gerry Frank

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 9

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe
Kambis Kohansal Vajargah, Leiter der Startup Services der WKÖ © Trending Topics

Launch-Hub für Startups

Powered by Gründerservice der Wirtschaftskammer

Weiterlesen