Mehr Diversität

The Female Factor startet Job-Plattform für weibliche Talente

The Female Factor-Gründerinnen Mahdis Gharaei und Tanja Sternbauer © the female factor
The Female Factor-Gründerinnen Mahdis Gharaei und Tanja Sternbauer © the female factor

Heute hat „The Female Factor“ die nach eigenen Angaben erste Job-Plattform für weibliche Talente im europäischen Raum gestartet. Momentan finden sich dort bereits über 1.000 Jobs von Unternehmen in Europa wie Google, Facebook und Linkedin. Die Firmen müssen für ein Listing zuerst einen „Diversitäts-Check“ bestehen. Dafür soll ihnen die Plattform Zugang zu den besten Mitarbeiter:innen weltweit bieten.

The Female Factor: Global Limitless Conference gewinnt Sheryl Sandberg als Sprecherin

„Unternehmen müssen Inklusion leben“

Laut The Female Factor stellt gelebte Diversität im Unternehmen einen „immensen Wettbewerbsvorteil“ dar. Dadurch würden sich die Rentabilität, das Betriebsklima, die Mitarbeiter:innenzufriedenheit, dieInnovationskraft und die Marke der Firmen verbessern. Viele HR-Verantwortliche hätten jedoch mit einer geringen Anzahl an passenden Bewerberinnen oder einem Mangel an weiblichen Nachwuchstalenten für Führungsrollen zu kämpfen. Die Job-Plattform soll diese Probleme lösen.

Tanja Sternbauer, CEO von The Female Factor, betont gegenüber Trending Topics, dass die Plattform sich nicht exklusiv an Frauen richtet. „Wir und unsere Partner-Unternehmen diskriminieren selbstverständlich nicht. Es werden nur Jobs von Unternehmen ausgeschrieben, die Diversität und Inklusion auch tatsächlich leben“, so Sternbauer. Zu den Kriterien, die Firmen erfüllen müssen, gehören unter anderem ein inklusiver Sprachgebrauch über alle Kommunikationskanäle, ein vielfältiges Führungsteam sowie konkrete Ziele für Vielfalt und Integration. Ebenfalls achtet die Organisation auf Bewertungen auf Karriereplattformen.

Gründerpreis PHÖNIX: Diese Prototypen stehen im großen Finale

Plattform für User:innen kostenlos

User:innen können auf der Plattform Jobs nach Kriterien wie Aufstiegs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten, Flexibilität und der Vereinbarkeit von Privatleben und Karriere filtern. Für sie soll die Verwendung der Plattform kostenlos sein. Die Partnerunternehmen von The Female Factor müssen dagegen nach einer Aktion zu Beginn, bei der Job-Schaltungen noch gratis sind, für die Inserate zahlen. Darüber hinaus gibt es Premium-Listings, die für den Zeitraum von 30 Tagen 99 Euro kosten. Im ersten Monat will man sämtliche Einnahmen an eine Hilfsorganisation in Afghanistan spenden, die Frauen vor Ort helfen soll. Es soll künftig auch weitere Aktionen folgen, beispielsweise kostenlose Jobinserate für frauengeführte Unternehmen.

„Zu Beginn geht es für uns primär nicht um Umsatz, sondern um Brand Awareness und Traffic“, erklärt Sternbauer. „Wir können auf unsere wachsende internationale Community zugreifen und haben hier bereits sowohl einen bestehenden Talentpool als auch interessierte Arbeitgeber:innen. Zusätzlich haben wir Brand Awareness durch unsere mehr als 80 Community-Partner, durch die wir über eine halbe Million Talente erreichen“, sagt die CEO.

The Female Factor unterstützt beim Talent-Scouting

Schon zuvor habe The Female Factor Jobs an Mitgliederinnen weitergeleitet und Scale-ups sowie internationale Konzerne im Talent-Scouting unterstützt. Die Job-Plattform soll auf diesen Service-Leistungen aufbauen. Partner-Unternehmen sollen durch sie „noch mehr Exposure bei weiblichen Talenten“ erhalten. Derzeit baut das Team die Plattform auf bestehenden Funktionalitäten des eigenen Website-Systems auf. Im nächsten Quartal will der Verein allerdings auf einen Whitelabel-Anbieter wechseln, um die User Experience zu verbessern. Die Organisation ist schon mit einigen potenziellen Partnern im Gespräch. In den nächsten Monaten sollen die Marketing-Ressourcen von The Female Factor ebenfalls in die Job-Plattform fließen.

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

#glaubandich-Challenge 2023

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen