Digital Markets Act

Apple: EU könnte alternative App-Stores für iPhones verlangen

Apple. © kropekk_pl on Pixabay
Apple. © kropekk_pl on Pixabay

Der Play Store von Google auf einem iPhone? Was lange Jahre undenkbar war, könnte künftig Realität werden – zumindest, wenn es nach der EU geht. Anfang November ist der „Digital Markets Act“ in Kraft getreten. Die neuen Gesetze zur Regulierung von Tech-Unternehmen erfordern von den US-Techriesen wie Apple einige Anpassungen. Eine davon könnte eben die App Stores betreffen.

„Signifikante Konsequenzen“ seitens der EU

„Wer ein iPhone besitzt, sollte in der Lage sein, sich Apps nicht nur von Apples App-Store herunterzuladen, sondern auch von anderen App-Marktplätzen“ – das erklärte Gerrit Gerard de Graaf, Leiter des EU-Büros in San Francisco, im Rahmen einer Veranstaltung. Seine Aufgabe ist es gewissermaßen, den US-Unternehmen zu erklären und aufzuzeigen, was angesichts der Neuregelung zu ändern ist. Indirekt könnte man die Unternehmen auch „zwingen“, de Graaf spricht von „signifikanten Konsequenzen“, würden die Änderungen nicht durchgeführt. App-Plattformen sollen durch den Digital Markets Act offener und vor allem interoperabel werden. Nutzer:innen sollen nicht nur in einem Store „gefangen“ werden, sondern sich frei entscheiden können, aus welcher Quelle sie ihre Anwendungen beziehen. Auch kleinere Stores sollen damit unterstützt werden.

Apple befürchtet Schadsoftware

Naturgemäß trifft das bei Apple nur bedingt auf Zustimmung. Der iPhone-Hersteller befürchte Schwierigkeiten mit Schadsoftware und verweist in diesem Zusammenhang immer wieder auf Android. Natürlich geht es aber auch um möglicherweise entgehende Einnahmen, verdient Apple doch bei jeder Transaktion im Store mit.

Nähere Details zum „DMA“ gibt es nicht. Derzeit „kategorisiert“ die EU die US-Unternehmen wohl. Sogenannte „Gatekeeper“ – dazu werden neben Apple recht sicher auch Google, Amazon und Meta zählen – müssen sich auf strengere Regeln einstellen. Unklar ist noch, wie konkret die „Öffnung“ der App Stores von der EU verfolgt werden wird – derzeit sieht aber vieles danach aus, als würde es die EU ernst meinen.

Apple ist auf dem Weg, zum Ökostrom-Anbieter zu werden

Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

#glaubandich-Challenge 2023

Der größte Startup-Wettbewerb Österreichs

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics
Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen