E-Mobilität

Deutsches E-Auto-Startup Next Ego plant 2022 Börsengang

© Next Ego
© Next Ego

Erst im Jahr 2020 musste das Aachener Elektroauto-Startup Next Ego Insolvenz anmelden. Die niederländische Private-Equity-Gesellschaft ND Industrial Investments übernahm das im Jahr 2015 gegründete Jungunternehmen. Daraufhin folgte im vergangenen September der Neustart unter dem Namen Next e.Go Mobile. Und dieser ist laut dem Elektroautohersteller auch gelungen. Nun plant Next Ego im ersten Halbjahr 2022 den Börsengang, berichtete das Handelsblatt mit Bezug auf Finanzkreise.

Spac-Deal wäre für Next Ego möglich

Sowohl ein normaler Börsengang als auch ein sogenannter Spac-Deal („Special Purpose Acquisition Company“) kämen in Betracht. Bei Letzterem würde das Aachener Unternehmen mit einer bereits gelisteten Firmenhülle fusionieren und damit im Schnellverfahren eine Notierung erhalten. Die Firma, die bei dem Deal mit rund 1,5 Milliarden Euro bewertet werden könnte, wolle Geld aufnehmen, um damit geplante Wachstumsschritte zu finanzieren. Die Investmentbank Citi organisiere den Prozess.

Easelink: Grazer Lade-Startup holt 8,3 Millionen Euro in der Series A

„Wie bei anderen Akteuren im EV-Sektor (Elektroautomobilität) kommt auch bei einem jungen Unternehmen wie dem unseren irgendwann der Punkt, an dem man sich von einem privaten in ein öffentliches Unternehmen umwandeln muss, um das Wachstum zu beschleunigen“, sagte Next Ego-Verwaltungsratsvorsitzender Ali Vezvaei dem Handelsblatt. „Dieser Zeitpunkt ist nicht mehr weit entfernt.“

Startup-Gründer hat seine Ämter verloren

Next Ego produziert mit dem Kleinwagen e.Go Life ein Elektrofahrzeug, das speziell für den Stadtverkehr gedacht ist. Die Reichweite liegt bei knapp 160 Kilometern, eine Schnellladefunktion gibt es momentan nicht. Gründer des Startups ist Günther Schuh, der auch als Professor an der Technischen Hochschule RWTH Aachen tätig ist. Ende Mai verlor Schuh alle Ämter bei Next Ego. Er soll dem Elektroauto-Hersteller noch als Gründer und Gesellschafter erhalten bleiben. Seit Ende 2021 führt Ex-Daimler-Manager Martin Klein die Firma.

Bolt: Weitere 628 Millionen Euro für den europäischen Uber-Rivalen

Es würde sich bei Next Ego nicht um das erste deutsche E-Auto-Startup handeln, das den Börsengang wagt. So startete das Münchner Jungunternehmen Sono Motors erst im vergangenen November an der Tech-Börse Nasdaq. Hier kam tatsächlich ein Spac-Verfahren zum Einsatz, so wie es auch bei Next Ego der Fall sein könnte. Laut Startbase konnte Sono Motors mit seinem Börsengang eine Insolvenz verhindern und seine Bewertung auf zwei Milliarden Euro verdoppeln.

Werbung
Werbung
Werbung

Specials unserer Partner

Jobs

Die besten Artikel in unserem Netzwerk

Deep Dives

Burning Money. © Jp Valery on Unsplash

Megatrend Inflation

Die Geldentwertung & die Mittel dagegen

Europe's Top Unicorn Investments 2022

The full list of companies that reached a valuation of € 1B+ this year

Russia vs. Ukraine

#EuropeansAgainstWar

NFTs

Der Boom, das Business & die Blase
© Behnam Norouzi on Unsplash

Crypto Investment Tracker 2022

The biggest deals in the industry, ranked by Trending Topics

Digitale Identität

Der große Themenschwerpunkt zur (de-)zentralen Zukunftstechnologie

Investment-Tracker 2022

Alle Finanzierungsrunden (€ 1 Mio. +) in österreichische Startups und Scale-ups

Podcast: Mit den smartesten Köpfen im Gespräch

Der Podcast von Trending Topics und Tech & Nature
Die Investor:innenrunde der neunten Staffel von 2 Minuten 2 Millionen © PULS 4 / Gerry Frank

2 Minuten 2 Millionen | Staffel 9

Die Startups - die Investoren - die Deals - die Hintergründe
ThisisEngineering RAEng on Unsplash

Technology explained

Powered by PwC
Die Finalisten des i2b-Wettbewerbs auf der Bühne des Erste Campus. © Trending Topics

i2b Businessplan-Initiative

Österreichs größter Businessplan-Wettbewerb

Weiterlesen